Prothesenhaftmittel

Gesundheitsgefahr durch zinkhaltige Haftcreme

Bühl - 19.02.2010, 15:32 Uhr


GlaxoSmithKline warnt vor Gesundheitsrisiken durch Haftcremes für Prothesen. Durch die Corega® Ultra Haftcreme Frisch und die Corega® Ultra Haftcreme Neutral könne bei übermäßigem

GlaxoSmithKline hat 2009 eine erhöhte Anzahl an Nebenwirkungsmeldungen in Zusammenhang mit zinkhaltigen Prothesenhaftcremes erhalten. Zusammen mit Literaturveröffentlichungen sieht GSK Anzeichen dafür, dass ein übermäßiger Gebrauch dieser Produkte, üblicherweise über mehrere Jahre hinweg, zu einer Anreicherung großer Zinkmengen im Körper führen kann. Im Zusammenhang mit dieser Anreicherung stehen neurologische Symptome, wie zum Beispiel Taubheitsgefühl, Kribbeln oder Schwäche der Extremitäten, Schwierigkeiten beim Gehen und Gleichgewichtsstörungen sowie Anämie. Corega® Ultra Haftcreme Frisch enthält pro Gramm etwa 35 mg Zink, Corega® Ultra Haftcreme Neutral enthält pro Gramm etwa 30 mg Zink. Empfehlenswert ist eine Zufuhr von 7 bis 10 mg Zink/Tag. Eine hochdosierte Zinkzufuhr (> 50 mg/Tag) kann über Wochen durch Verringerung der Kupferresorption zu Störungen des Kupfer- und Eisenhaushaltes führen. Es können Symptome wie Metallgeschmack, Kopfschmerzen oder Übelkeit auftreten. Zinkdosierungen ab 100 mg/Tag können langfristig hämatologische Nebenwirkungen, Immunsuppression und Lipidstoffwechselstörungen verursachen. Der Hersteller weist darauf hin, dass Zink nicht über die Mundschleimhaut, sondern nur durch Verschlucken vom Körper aufgenommen wird. Das Verschlucken geringer Produktmengen kann bei bestimmungsgemäßer Anwendung vorkommen, gilt jedoch als unbedenklich.

Die Corega® Ultra Haftcreme Frisch und Corega® Ultra Haftcreme Neutral schätzt GlaxoSmithKline als sicher ein, wenn sie entsprechend den Anweisungen der Produktverpackung angewendet werden. Der größte Teil der Verbraucher befolge diese Hinweise. Es gibt jedoch einige Verbraucher, die mehr Haftcreme benutzen und diese häufiger als einmal pro Tag verwenden, insbesondere um schlecht sitzende Prothesen auszugleichen. Der Hersteller rät Anwendern, die zinkhaltige Haftcreme über mehrere Jahre in größeren Mengen als in den Produkthinweisen angegeben verwendet haben, wie zum Beispiel die Haftcreme mehr als einmal am Tag benutzt haben oder die Tube vor der auf der Produktverpackung angegebenen Zeit aufgebraucht haben die Verwendung des Produkts einstellen, mit einem Arzt sprechen und eine zinkfreie Prothesenhaftcremealternative zu verwenden. Zusätzlich zu Verbraucherhinweisen unter der Telefonnummer 0800 360 6000 hat GlaxoSmithKline als Vorsichtsmaßnahme die Herstellung, den Vertrieb und die Bewerbung der zinkhaltigen Haftcremes eingestellt. Die Produkte sollen die durch zinkfreie Varianten ersetzt werden.


dpa/Dr. Carolina Kusnick


Das könnte Sie auch interessieren

Auf den Spuren eines Elementes, ohne das kein Organ auskommt

Multitalent Zink

Zum Risikopotenzial von Aluminium in Kosmetika und Impfstoffen

Gefährliche Deos?

Bioverfügbarkeit von Zinkpräparaten

Bioverfügbarkeit von Zinkpräparaten

Wie das essenzielle Spurenelement das Immunsystem beeinflusst

Mit Zink gegen Erkältung

Erkältungssymptome werden durch Lutschtabletten erfolgreich reduziert

Zink - noch effektiver als angenommen