Pharmaindustrie

Sanofi-Aventis setzt auf Generika

Paris - 12.02.2010, 11:04 Uhr


Der Pharmakonzern Sanofi-Aventis hat seinen Umsatz im vergangenen Jahr um 6,3 Prozent auf 29,3 Milliarden Euro gesteigert und dabei einen Gewinn von 8,5 Milliarden Euro

Sechs Wirkstoffe tragen knapp die Hälfte zum Umsatz von Sanofi-Aventis bei: Insulinglargin (Lantus) 3,1 Mrd. Euro, das Heparin Enoxaparin (Clexane, Lovenox) 3,0 Mrd. Euro, der Thrombozytenfunktionshemmer Clopidogrel (Plavix) 2,6 Mrd. Euro, das Zytostatikum Docetaxel (Taxotere) 2,2 Mrd. Euro, der Angiotensinrezeptorantagonist Irbesartan (Aprovel) 1,2 Mrd. Euro und das Zytostatikum Oxaliplatin (Eloxatin) knapp 1 Mrd. Euro. Der Umsatz von Eloxatin ist gegenüber dem Vorjahr um ein Drittel eingebrochen, da das Patent abgelaufen ist.

Die Impfstoffe, deren Umsatz um 19,2 Prozent stieg, brachten 3,5 Mrd. Euro ein, darunter die Impfstoffe gegen die Schweinegrippe 465 Millionen Euro. Mit Tierarzneimitteln, die die 100%ige Tochter Merial vermarktet, nahm Sanofi-Aventis 2,6 Mrd. Euro ein. Auf dem Generikamarkt ist der Konzern u.a. mit den erst vor kurzem akquirierten Firmen Zentiva, Kendrick und Medley präsent. Aufgrund der vielen Zukäufe wuchs der Umsatz hier um das Zweieinhalbfache auf 1 Mrd. Euro. Im Bereich der Generika und der OTC-Präparate, die einen Umsatz von 400 Mio. Euro hatten, will Sanofi-Aventis auch künftig kräftig zulegen und damit teilweise den Patentablauf bei seinen Blockbustern kompensieren. Doch auch mit einigen Neuentwicklungen will die Firma demnächst auf den Markt kommen.

Im fortgeschrittenen Stadium der Entwicklung befinden sich das Zytostatikum Cabazitaxel zur Zweitlinienbehandlung des Prostatakarzinoms und der PARP-1-Hemmer BSI-201 zur Behandlung von dreifach negativem Brustkrebs, für die die amerikanische Arzneimittelbehörde FDA das „Fast track“ genehmigt hat, das heißt, dass der Hersteller die Zulassungsunterlagen sukzessive einreichen darf, um das Verfahren zu beschleunigen. Die EMA hat im Dezember die Zulassung von DuoPlavin, einer fixen Kombination von Acetylsalicylsäure und Clopidogrel zur Prävention atherothrombotischer Ereignisse bei akutem Koronarsyndrom empfohlen. Die Phase III der klinischen Prüfung des injizierbaren Xa-Faktor-Hemmers Otamixaban soll in Kürze anlaufen.

Lesen Sie


Dr. Wolfgang Caesar


Das könnte Sie auch interessieren

Generika und Europageschäft belasten

Sanofi mit Gewinnrückgang

IQVIA-Marktbericht 2019: 6 Prozent plus beim Umsatz, 7 Prozent plus beim Absatz

OTC-Versand weiter auf Wachstumskurs

Rückgang im 3. Quartal – Schwellenländer schwächer

Sanofi: Gewinneinbruch

Wirtschaftsdaten zum 3. Quartal

Sanofi verdient weniger

Finanzierungsüberschuss 2013

GKV-Sektor mit plus von 1,6 Milliarden Euro