Pick-up-Verbot

Brüderle: Liberalisierung vorstellbar

Berlin - 14.12.2009, 16:32 Uhr


Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) verteidigt das Pick-up-Verbot – und liebäugelt zugleich mit einer weitergehenden Liberalisierung.

Der Minister hat das im schwarz-gelben Koalitionsvertrag vorgesehene Verbot von Pick-up-Stellen für Arzneimittel gegen den Vorwurf der Klientelpolitik verteidigt. „Wir wollen mehr Wettbewerb, und wir wollen zugleich sicherstellen, dass die Leute gerade bei den verschreibungspflichtigen Medikamenten fachlich gut beraten werden“, erklärte er in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“. Zugleich machte Brüderle aber auch deutlich, dass er persönlich sich eine „weitergehende Liberalisierung gut vorstellen“ könne. „Aber eben nicht überstürzt“, so der Minister.


Kirsten Sucker-Sket


Das könnte Sie auch interessieren

Bundesgesundheitsminister: Versandhandel kann Apotheken vor Ort nicht ersetzen

Gröhe würdigt Leistungen der Apotheken

Versandhandelskonflikt: Gesundheitsminister Spahn kündigt „zeitnahe“ Lösung an

„Keine Rx-Rabatte im Inland“