Quintiles Transnational

Klinische Studien

Pretoria - 22.10.2009, 09:13 Uhr


Die Firma Quintiles Transnational, die für Arzneimittelhersteller klinische Prüfungen von Arzneistoffkandidaten durchführt, verstärkt seine Aktivitäten in Südafrika.

Gillian Corken, der bei Quintiles für Afrika zuständig ist, sagte laut einer Meldung von Business Wire: „Die Aufnahme der Universität Pretoria in das Prime Site Program ist ein Meilenstein für Quintiles und eine Anerkennung der Qualität der klinischen Forschung in Südafrika.“

Aber die Qualität der Forschung allein ist nicht entscheidend, wie Corken an anderer Stelle ausführte: „Die Preise für klinische Studien in Südafrika sind 25% niedriger als in den USA. In Osteuropa sieht es ähnlich aus, aber dort steigen die Kosten. Indien war mal sehr billig, aber die Kosten sind explodiert und liegen inzwischen fast auf dem Niveau der USA. Afrika ist noch sehr preisgünstig.“

Zudem hat die US-amerikanische Zulassungsbehörde FDA ihre strengen Vorschriften für die klinische Prüfung von Arzneimitteln im Ausland aufgeweicht. Bis 2008 forderte sie die Einhaltung der „Deklaration des Weltärztebundes zu ethischen Grundsätzen für die medizinische Forschung am Menschen“ (Deklaration von Helsinki), die den Probanden und Patienten relativ hohe Ansprüche zugesteht. Seither sind nur noch die Richtlinien der Good Clinical Practice (GCP) maßgeblich, die die korrekte Durchführung der Arzneimittelprüfungen beschreiben, aber kaum auf die ethischen Aspekte beim Umgang mit den Studienteilnehmern eingehen. Weil in Südafrika nur GCP maßgeblich ist, erklärt dies zumindest teilweise den Kostenvorteil.

Quintiles beabsichtigt, weltweit zu expandieren und Prime Sites auch in Asien, Lateinamerika sowie Mittel- und Osteuropa zu errichten.

Quellen:

www.businesswire.com, Nachricht vom 10. Sept. 2009

www.swr.de/swr2/wissen, Sendung vom 20. Okt. 2009


Wolfgang Caesar


Das könnte Sie auch interessieren

Präklinische und klinische Prüfung, 2. Teil

Arzneimittelentwicklung

Indien: Gefährdet mangelnde Kontrolle die ehrgeizigen Ziele?

Pharmalieferant mit Problemen

EU-Datenbank klinischer Studien

Geschäftsgeheimnis vs. Transparenz

Das Potenzial und die Herausforderungen viraler „Genfähren“

Adenovirale Vektorimpfstoffe unter der Lupe