Koalitionsgespräche

Annäherung beim Gesundheitsfonds?

Berlin - 02.10.2009, 09:06 Uhr


Vor dem Beginn der Koalitionsverhandlungen mit der FDP sind beim Streitthema Gesundheitsfonds in der Union moderate Töne zu hören. Der CDU-Gesundheitspolitiker Jens Spahn

„Die Begrenzung des Zusatzbeitrages auf ein Prozent des Einkommens ist auch aus Sicht der Kassen offensichtlich nicht praktikabel und gehört daher abgeschafft“, sagte Spahn der „Berliner
Zeitung“ vom 2. Oktober.
Die Begrenzung sei ein „typisches Relikt großkoalitionärer Kompromisszwänge“, so Spahn. Die Union sei auch bereit, über einen leichteren Zugang zur Privatversicherung zu verhandeln. Eine Abschaffung des von der FDP kritisierten Gesundheitsfonds hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bereits ausgeschlossen.
Der Wirtschaftsflügel der Union macht sich weiter für die Kopfpauschale im Gesundheitswesen stark. Das alte Unionsmodell für eine  Gesundheitsprämie solle in das Regierungsprogramm aufgenommen werden, forderte der Chef der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Josef Schlarmann, im Interview mit der „Frankfurter Rundschau“ (2. Oktober).


dpa


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitspolitischer Sprecher bestätigt

Spahn: Kandidiere nicht gegen Gröhe

Wer beerbt Merkel? Bouffier: Spahn fehlt breite Akzeptanz zur Kanzlerschaft

Eher Kramp-Karrenbauer als Spahn?

Merkel benennt künftige Wunsch-Minister – Hermann Gröhe scheidet aus der Regierung

Jens Spahn wird Gesundheitsminister