Umfrage zur Apotheken-Beratung

DAV: TK inszeniert Sommertheater

Berlin - 04.08.2009, 15:08 Uhr


Der Deutsche Apothekerverband wirft der Techniker Krankenkasse vor, mit ihrer heute veröffentlichten Umfrage zu Arzneimitteln gezielt Patienten und Versicherte zu verunsichern.

Die TK gehört nach Auffassung des DAV zu denjenigen Kassen, die an einer guten und umfassenden Information ihrer Versicherten auf Kosten von Transparenz und Versorgungssicherheit sparen. "Stattdessen werden knappe Kassengelder ausgegeben, um Patienten und Versicherte mit den Ergebnissen kritischer Umfragen zu verunsichern", kritisierte der DAV-Vorsitzender Fritz Becker. Dabei sei es die TK, die es alleine den Apotheken überlasse, Versicherte beispielsweise über die Rabattverträge der TK und den dadurch bedingten Austausch von Medikamenten zu informieren. "Wir würden uns wünschen, dass die TK die selbst verursachten Service- und Informationsdefizite gegenüber den eigenen Versicherten thematisiert und im Interesse einer sicheren Arzneiversorgung löst. Zu lange kommt die TK damit durch, nach dem Sankt-Florians-Prinzip bei denjenigen zu zündeln, die im Alltag die Fehler der TK ausmerzen müssen", so Becker.

Während die TK kritisiere, Apotheker würden nicht immer beim Patienten nachfragen, weise sie zugleich auf den anonymen und beratungslosen Einkauf bei Internetversendern hin. Da könne man sich laut TK "bei Bedarf" telefonisch beraten lassen. Becker: "Es ist an der Zeit, dass sich die TK entscheidet, was sie will - eine optimale und persönliche Arzneiversorgung in den Apotheken vor Ort oder die Billigstvariante."


Kirsten Sucker-Sket