Pipeline

Telcagepant zur Migränebehandlung

Meran - 19.06.2009, 13:27 Uhr


Telcagepant, ein oral verfügbarer Antagonist des Calcitonin-Gene-Related-Rezeptors (CGRP), wird als Alternative zu den in der Migränebehandlung etablierten Triptanen getestet.

Telcagepant wirkt als Antagonist von CGRP (calcitonin gene-related peptide) an seinem Rezeptor. CGRP ist ein Neuropeptid, das im Gehirn eine wichtige Rolle bei der Pathophysiologie der Migräne spielt. Professor Dr. Manfred Schubert-Zsilavecz bezeichnete in seinem Vortrag auf dem Pharmacon Meran dieses Peptid als "innovatives Target mit Zukunftspotenzial".

In einer klinischen Studie mit 1380 Patienten war eine Behandlung mit 300 mg Telcagepant oral ähnlich wirksam wie 5 mg Zolmitriptan und deutlich effektiver als die Behandlung mit Placebo. Von Nebenwirkungen berichteten 31% der Patienten, die 150 mg Telcagepant einnahmen, 37% bei 300 mg und 32% bei Placebo. Unter der Behandlung mit Zolmitriptan waren es 55%.

Damit könnte Telcagepant eine Behandlungsalternative zu Triptanen bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen bieten, bei denen Triptane nicht eingesetzt werden dürfen. Die Studien der Phase III sind abgeschlossen, die Zulassung soll demnächst beantragt werden.


Bettina Hellwig


Das könnte Sie auch interessieren

Oraler CGRP-Rezeptor-Antagonist

Ubrogepant – Neues bei Migräne

Prophylaxe mit neuen CGRP-Antikörpern steht vor der Zulassung

Zielgerichtet gegen Migräne

Migräneprophylaxe

Hilft Magnesium bei Migräne?

Was eine Supplementierung leisten kann

Migräneprophylaxe mit Magnesium?

Prophylaxe mit CGRP-Antagonisten und CGRP-Antikörpern

Zahl der Migränetage reduzieren