Pressemeldung präsentiert von


Bereit für die Zukunft?

Mit gesund.de kann das E-Rezept kommen

25.07.2022, 02:00 Uhr


Ab dem 1. September 2022 werden alle Apotheken in Deutschland elektronische Rezepte annehmen und verarbeiten können. Mit gesund.de bleibt die Vor-Ort-Apotheke auch für das E-Rezept der beste Adressat.

Ende Mai hat die gematik den Fahrplan zur verpflichtenden Einführung des E-Rezepts bekannt gegeben: „Ab 1. September 2022 werden die Apotheken in ganz Deutschland elektronische Rezepte annehmen. In Schleswig-Holstein und Westfalen-Lippe werden in Pilot-Praxen und -Krankenhäusern dann hochlaufend zu einem flächendeckenden Verfahren E-Rezepte ausgestellt“, hieß es in einer Pressemeldung. Für gesund.de ist das ein wichtiger Schritt in Richtung moderne und effiziente Patientenversorgung, denn der Abgabe- und Verordnungsprozess wird durch die Digitalisierung deutlich vereinfacht, wovon Apotheken und ihre Kund:innen gleichermaßen profitieren.

„Mit gesund.de bieten wir einen niederschwelligen, erprobten und sicheren Weg, um E-Rezepte digital an die vertraute Apotheke vor Ort zu übermitteln“, erläutert Dr. Peter Schreiner, Vorsitzender der Geschäftsführung von gesund.de. Schon heute können Nutzer:innen der App Rezepte aller Art mit nur drei Klicks digitalisieren und an die Apotheke ihres Vertrauens übermitteln. „So genießen Endverbraucher:innen alle Vorteile der Digitalisierung, ohne auf die einzigartigen Services ihrer Stammapotheke zu verzichten“, weiß Dr. Schreiner. „Das E-Rezept wird die administrativen Prozesse weiter verschlanken. Damit bleibt dem Apothekenteam noch mehr Zeit für die pharmazeutische Beratung.“

Vorteile des E-Rezepts

Das E-Rezept ist verlust- und fälschungssicher: Die Daten der Patient:innen und die Informationen zur Verordnung sind zu jeder Zeit datenschutzkonform in der Telematikinfrastruktur abgespeichert und abrufbar. Auch entfallen mit dem E-Rezept mögliche Retaxionen und Fehlerquellen wie vergessene Arztunterschriften, nicht lesbare Handschriften oder fehlende Dosierungsanweisungen, da es noch in der Arztpraxis automatisch auf Formfehler überprüft wird. Zudem ist eine händische Eingabe der Rezepte in der Offizin nicht mehr nötig. Zur Abrechnung werden die Rezeptdaten digital zu einem selbst gewählten Zeitpunkt an das Rechenzentrum übertragen.

Noch mehr Vorteile mit gesund.de

Aktuell arbeitet gesund.de daran, den reibungslosen Ablauf im Backoffice gemeinsam mit den Partner-Apotheken weiter zu optimieren. So werden aktuell die Schnittstellen zu den verschiedenen Warenwirtschaftssystemen erweitert, damit E-Rezept-Codes automatisch und medienbruchfrei von gesund.de in die Kasse übertragen werden. „Damit vermeiden wir, dass übermittelte Papier-E-Rezepte ein weiteres Mal ausgedruckt und gescannt werden müssen“, erläutert Dr. Schreiner. „Wichtig ist, dass die Partner-Apotheken ihre Warenwirtschaft vollständig an gesund.de anschließen. Dann ist gewährleistet, dass sie im vollen Umfang von den Funktionalitäten unserer Plattform profitieren.“

Jetzt Kund:innen aufklären

Patient:innen, die E-Rezepte mit gesund.de übermitteln, sparen sich einen zweiten Gang zur Apotheke, falls das verschriebene Medikament nicht vorrätig ist. Sobald es zur Abholung bereit liegt, erhalten sie eine Benachrichtigung – oder sie wählen in der gesund.de App direkt den Botendienst aus. Rückfragen klären sie einfach bequem per Chat. Im Gegensatz zur gematik App, ist für die Übermittlung von E-Rezepten über gesund.de keine NFC-fähige Gesundheitskarte nötig. Darüber hinaus kann das E-Rezept auch von Angehörigen und Bevollmächtigten übergeben werden. „Diese Vorteile gilt es jetzt, Endverbraucher:innen zu kommunizieren: Das E-Rezept entfaltet sein volles Potenzial nur in Verbindung mit der Vor-Ort-Apotheke – und gesund.de bietet hier den komfortabelsten Weg“, so Dr. Schreiner.

Hier erfahren Sie mehr. 



gesund.de GmbH & CO. KG
Riesstraße 19
80992 München
Telefon: +49 89 262 022 022
E-Mail: kontakt@gesund.de
Web: www.gesund.de | www.gesund-versorger.de


Diesen Artikel teilen: