Pressemeldung präsentiert von


Jetzt Femannose® N empfehlen

Blasenentzündung, besonders oft in der kalten Jahreszeit

02.12.2021, 01:00 Uhr


Starker Harndrang, Brennen beim Wasserlassen – Blasenentzündungen werden meist von Bakterien ausgelöst. Femannose® N unterstützt bei Blasenentzündungen und beugt ihnen wirksam vor. 

Solange es draußen nass und kalt ist, schwächelt oftmals auch das Immunsystem – und macht es anfälliger für Infektionen. Das erhöht auch das Risiko, an einer Blasentzündung (Zystitis) zu erkranken.

Blasenentzündungen werden meist von Bakterien ausgelöst. Nisten sich die Erreger in der Blase ein, kann es immer wieder zu starkem Harndrang, Brennen beim Wasserlassen und anderen typischen Symptomen kommen. Femannose® N unterstützt bei Blasenentzündungen und beugt ihnen wirksam vor.

Eine Blasenentzündung kann die Lebensqualität stark einschränken: Permanenter Harndrang, trüber, unangenehm riechender Urin, Brennen beim Wasserlassen und Unterleibsschmerzen gehören zu den Symptomen. Die Hauptursache für Blasenentzündungen ist in den meisten Fällen – etwa zu 90 % – das Darmbakterium Escherichia coli. Die Keime gelangen über die Harnröhre in die Blase, in der sie sich einnisten und können immer wieder Blasenentzündungen auslösen.

Femannose® N – D-Mannose zur Prävention von wiederkehrenden Blasenentzündungen [1]

Anfällig für wiederkehrende Blasenentzündungen sind Frauen insbesondere in den Wechseljahren. Denn mit den Wechseljahren sinkt der Östrogenspiegel und die Blasenschleimhaut wird dünner und anfälliger für Infekte. Andere begünstigende Faktoren sind z.B. häufiger Geschlechtsverkehr Diabetes oder ein geschwächtes Immunsystem.

Je öfter eine Blasenentzündung in Folge auftritt, desto gereizter sind die Schleimhäute, die damit wiederum anfälliger für eine nächste Blasenentzündung sind. Auch antibiotika-resistente Keime können die Entzündung auslösen, die durch eine zu häufige oder nicht ordnungsgemäße Einnahme von Antibiotika entstehen. Die Behandlung wird dadurch erschwert.

  • Einer Studie zufolge verlängert D-Mannose signifikant das rezidivfreie Intervall, es zeigte sich  eine Vervielfachung der infektfreien Zeit im Vergleich zur Antibiotikatherapie. [1]
  • Auch die aktuelle S3-Leitlinie zu Harnwegsinfekten nennt D-Mannose zur Prävention bei häufig rezidivierender Zystitis. [2]

Femannose® N – Hilft in der unterstützenden Behandlung bereits in den ersten Tagen [3]

  • 64,9 % der Patientinnen waren an Tag 3 ohne bzw. fast ohne Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen
  • 85,4 % der Patientinnen waren an Tag 5 ohne bzw. fast ohne Brennen und Schmerzen beim Wasserlassen
  • Überzeugend: 96 % der Verwenderinnen sind zufrieden mit der Anwendung von 
    Femannose® N – ihre Erwartungen wurden erfüllt bis übertroffen.[4]

Femannose® N – Wirkt spezifisch am Infektionsort [5,6]

Nach Einnahme von Femannose® N gelangt der Wirkstoff D-Mannose unverändert in die Blase. Dort bindet sie sich an die Fimbrien der E. coli-Bakterien und neutralisiert diese so. Die neutralisierten Bakterien können sich nicht mehr an die Blasenwand heften und werden mit dem Urin ausgespült.

Zum Video "Wirkprinzip von D-Mannose"

Femannose® N – Jetzt empfehlen

  • Zur Prävention und unterstützenden Behandlung von Blasenentzündung sowie anderen 
    unkomplizierten Harnwegsinfekten
  • Spezifische Wirkung am Infektionsort [5,6]
  • Sehr gut verträglich [3]
  • Keine Resistenzentwicklung bekannt
  • Für Erwachsene und Jugendliche ab 14 Jahren [6]
  • Nach Absprache mit dem Arzt auch in Schwangerschaft und Stillzeit anwendbar[7]

Weitere Informationen unter www.femannose.de

 

 

MCM Klosterfrau 
Gereonsmühlengasse 1-11
50670 Köln
Telefon: 0221-1652-0
E-Mail: dialog@klosterfrau-service.de


Diesen Artikel teilen: