Pressemeldung präsentiert von


Mit Teufelskralle aus dem Teufelskreis

Beratungsthema: Chronische Rücken- und Gelenkbeschwerden

03.05.2021, 01:00 Uhr


Trockenextrakt aus der Teufelskrallenwurzel wirkt schmerzlindernd, entzündungshemmend und Muskelverspannungen lösend. Mehr über das pflanzliche Antirheumatikum erfahren Sie hier.

Arthrose ist die weltweit häufigste Gelenkerkrankung. In Deutschland leiden daran ca. 22% der Frauen und ca. 14% der Männer. In der Altersgruppe 65+ sind es fast die Hälfte aller Frauen und knapp ein Drittel aller Männer.1 Rückenschmerzen beklagen sogar über 60% der Deutschen, ebenfalls mehr Frauen als Männer, darunter schon viele junge Menschen.2 Während die Arthrose zumeist auf einem altersbedingten Gelenkverschleiß mit Entzündungsschüben beruht, haben Rückenprobleme unterschiedliche Auslöser: zumeist Fehlhaltung, monotone sitzende Tätigkeiten, Bewegungsmangel und psychische Faktoren.

Hohe Krankheitslast mindert Lebensqualität 

Chronische oder häufige Schmerzen an Knie, Hüfte oder Rücken sind zermürbend. Sie schränken die Beweglichkeit und Leistungsfähigkeit ein – nicht nur im Beruf, auch in der Freizeit. Darüber hinaus können Rücken- und Gelenkbeschwerden einen zweifachen Teufelskreis auslösen: Sie führen zu Schon- und Fehlhaltungen. In deren Folge werden andere Gelenke sowie Muskeln, Sehnen und Bänder übermäßig strapaziert, was zusätzlich Schmerzen und Muskelverspannungen verursacht. Zudem belasten chronische Schmerzen die Psyche, was das Schmerzempfinden erhöht. Der Weg aus der Abwärtsspirale führt über regelmäßige, angemessene Bewegung: beispielsweise über rücken- und gelenkfreundliche Sportarten und/oder eine gezielte Rücken- und Krankengymnastik. Da mehr Bewegung unter Schmerzen kaum möglich ist, erfordert sie – zumindest zu Beginn – eine ausreichende Analgesie. Hierfür sind hochwertige Trockenextrakte aus der Teufelskrallenwurzel, wie die hochdosierten Sogoon 480 mg Filmtabletten (rezeptfrei), eine langjährig bewährte Therapieoption.

Weniger Schmerzen, mehr Beweglichkeit

Für Trockenextrakte aus der Teufelskrallenwurzel liegen zahlreiche präklinische und klinische Studien vor. Diese zeigen eindrucksvoll ein schmerzlinderndes, entzündungshemmendes und Muskelverspannungen lösendes Wirkspektrum. Rücken- und Gelenkschmerzen werden gelindert, die Belastbarkeit und Beweglichkeit im Alltag erhöht – assoziiert mit mehr Leistungsfähigkeit und Lebensfreude. Belegt für hochwertige Extrakte aus der Teufelskrallenwurzel ist außerdem eine gute Verträglichkeit. Diese erlaubt eine längerfristige Anwendung, wie sie bei Rücken- und Gelenkbeschwerden oft notwendig ist.

Tipps für die erfolgreiche Therapie

Je nach Schmerzintensität sind Sogoon 480 mg Filmtabletten als Monotherapie anwendbar oder adjuvant zu synthetischen Analgetika, nichtsteroidalen Antirheumatika und/oder Muskelrelaxanzien. Eine solche Kombination kann sogar empfohlen werden, weil damit der Verbrauch dieser Präparate gesenkt werden kann3 und somit auch deren dosisabhängige Nebenwirkungen. Wechselwirkungen mit anderen Wirkstoffen sind für Soogon 480 mg nicht bekannt. Im Sinne der Compliance ist es für die Kund:innen wichtig zu wissen, dass sich die wohltuenden Wirkungen allmählich aufbauen - in der Regel binnen zwei Wochen (2 x tgl. 1 Filmtablette). Ergänzend gibt es Sogoon Schmerzcreme.

 

Quellen:
1 RKI 2017
2 RKI 2021
3 Ribbat JM, Schakau D. NaturaMed 16, 2001 (3)



Sogoon® 480 mgFilmtabletten (Ap)
Wirkstoff: Teufelskrallenwurzel-Trockenextrakt

Zus.:
1 Filmtbl. enth.: 480 mg Teufelskrallenwurzel-Trockenextr. (4,4-5,0:1), Auszugsm.: Ethanol 60% (V/V). Sonst. Bestandteile: Maisstärke, mikrokrist. Cellulose, Lactose-Monohydrat, hochdisp. Siliciumdioxid, Magnesiumstearat (Ph. Eur.), Hypromellose, Macrogol 6000; Titandioxid (E 171), Eisen(III)-hydroxid-oxid x H2O (E172). Anw.: Bei Erwachs. zur unterstützenden Therapie b. Verschleißerscheinungen des Bewegungsapparates. Gegenanz.: Überempfindlichkeit gegen Teufelskralle od. e. d. sonstig. Bestandteile sowie Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre. Bei Gallensteinleiden ist die Rücksprache mit dem Arzt erforderlich. Nebenw.: Sehr selten: Überempfindlichkeitsreaktionen wie Hautausschlag, Urtikaria, Gesichtsödem bis hin zum anaphylaktischen Schock. Selten: Schwindel, Kopfschmerzen; Diarrhö, Übelkeit, Erbrechen, Blähungen. Häufigkeit unbek.: Bei insulinpflichtigem Diabetes mellitus wurde ein reversibler Blutzuckeranstieg beobachtet. Enthält Lactose. Packungsbeilage beachten. (apothekenpflichtig). (Stand Juli 2020).
Aristo Pharma GmbH, Wallenroder Straße 8-10, 13435 Berlin.

 

Aristo Pharma GmbH
Wallenroder Straße 8-10
13435 Berlin
Telefon: +49 30 71094 - 4200
Fax: +49 30 71094 - 4250
E-Mail: info@aristo-pharma.de


Diesen Artikel teilen: