Pressemeldung präsentiert von


Aktuelle Studienlage bestätigt:

Vitamin-B6-Therapie lindert Schwangerschafts-übelkeit

26.09.2016, 00:05 Uhr


Bei Übelkeit und Erbrechen profitieren Schwangere nachweislich durch die Einnahme von Vitamin B6.  Bereits nach vier bis sieben Tagen lässt die Übelkeit deutlich nach. 

Vitamin B6 reguliert Hormonproduktion

Etwa 75 Prozent der Schwangeren leiden an Schwangerschaftsübelkeit. Die Hauptursache der Nausea gravidarum liegt in den Hormonveränderungen im ersten Trimenon.1 Vitamin B6 hat nachweislich einen regulierenden Effekt insbesondere auf die überschießende Hormonproduktion  von ẞ-hCG (humanes Choriongonadotropin), Estrogen und Progesteron und federt damit deren übelkeitsauslösende Wirkung ab.2 

Schwangere mit Übelkeit und Erbrechen haben signifikant niedrigere Vitamin-B6-Plasmakonzentrationen als Schwangere ohne diese Symptome.3 Zudem steht die vorherige Einnahme der Antibabypille in einer negativen Korrelation mit dem Vitamin-B6-Status. 

Effektivität von Vitamin B6 in Studien bestätigt 

Klinische Studien zeigen, dass die Verabreichung von Vitamin B6 die Schwere der Schwanger-schaftsübelkeit und das Auftreten von Erbrechen bereits nach vier bis sieben Tagen signifikant reduziert.4,5 Eine aktuelle Studie untersucht derzeit, inwieweit die dreimal tägliche Einnahme von Vitamin B6 in Kombination mit Vitamin B1 und Vitamin B12 Übelkeit und Erbrechen in der Schwangerschaft mindern kann.2 Die Vitamine B1 und B12 sind entscheidend an der Nervenerregbarkeit sowie Reizübertragung beteiligt.  

Nausema® B-Vitamine anstelle von Arzneimitteln 

In Nausema® (rezeptfrei, Apotheke) wird die Synergie des Vitamin-B-Trios zur Behandlung von Nausea gravidarum bereits optimal gebündelt. Die vegane bilanzierte Diät ist frei von Laktose, Gluten, Farb- und Aromastoffen sowie geruchs- und geschmacksneutral.  

1-5 http://www.steripharm.de/fachinformation-nausema.html

SteriPharm Pharmazeutische Produkte GmbH & Co. KG
Podbielskiallee 68
D - 14195 Berlin
www.steripharm.de
www.nausema.de


Diesen Artikel teilen:


Kommentar

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.