Pressemeldung präsentiert von


anzeige: Arzneimittelsicherheit

Perfekte Teamarbeit: 1.000 Hände für ein Ziel

16.09.2015, 00:00 Uhr


Die Neukonfektionierung von Import-arzneimitteln ist eine Aufgabe, die am besten von Hand machbar ist. Denn es gilt, einige Dinge zu beachten, die keine Maschine der Welt so gut erledigen könnte wie unsere gut geschulten Mitarbeiter.

Die Mitarbeiter des Unternehmens EurimPharm sind im besten Sinn als eine erfolgreiche Mannschaft zu sehen. Jeder kennt seine Position und Aufgabe. Die Abläufe sind perfekt abgestimmt. Schließlich haben alle ein Ziel vor Augen: die Sicherheit und Qualität Ihrer Arzneimittel.

Als Pionier im Markt verfügt EurimPharm über vier Jahrzehnte Erfahrung. Hinzu kommt das Wissen um die Bedeutung präziser Abläufe und Prozesse und um die Bedeutung des Faktors Mensch. Weil Maschinen hier häufig an ihre Grenzen stoßen, setzen wir auf die Aufmerksamkeit unserer rund 500 Mitarbeiter. Jeder einzelne von ihnen ist Qualitätsmanager für seinen Bereich und darauf geschult, auch kleinste Abweichungen des Produkts – in Farbe, Haptik, Geruch, Verpackung – zu entdecken und diese zu melden.

Um den laufenden Veränderungen auf dem Markt und unseren stetig wachsenden Qualitätsansprüchen gerecht zu werden, treten regelmäßig Mitarbeiter und Experten in einer CAPA-Runde zusammen (Corrective And Preventive Action). Diese hinterfragt Abläufe, beobachtet neue Entwicklungen und sorgt für eine kontinuierliche Anpassung und Optimierung aller Prozesse im Betrieb. So ist es auch kein Wunder, dass die 1.000 Hände unserer Mitarbeiter im täglichen Ablauf perfekt ineinandergreifen. Sie sind ebenso gut eingespielt wie die Mannschaft eines Segelschiffs im Manöver: Jeder Handgriff sitzt, jeder weiß, was er zu tun hat und wann. Jeder Handgriff des Einen wird beim Nächsten überprüft. Denn unsere Arbeit erfordert höchste Sorgfalt. Der beste Beweis dafür, wie gut das funktioniert, ist, dass EurimPharm als Unternehmen auf eine mittlerweile 40-jährige erfolgreiche Geschichte zurückblicken kann.



Diesen Artikel teilen:


Kommentar

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.