Gesundheitspolitik

Friedenspflicht zieht Kreise

AMVV-Änderung: Weitere Kassen verzichten auf Retax

BERLIN (jz) | Im Zuge der Unsicherheiten durch die geänderte AMVV wollen weitere Krankenkassen vorerst keine Rezepte ohne Telefonnummer oder Vornamen des verordnenden Arztes retaxieren: Nach den Ersatzkassen haben auch die AOK Rheinland/Hamburg sowie die Knappschaft-Bahn-See (KBS) angekündigt, bis Ende September auf ­Retaxierungen zu verzichten. Die übrigen AOKen bleiben hingegen „bei ihrem Verfahren“.

Die jüngsten Änderungen der Arzneimittelverschreibungsverordnung (AMVV) erhitzen nach wie vor die Gemüter. Seit 1. Juli müssen Rezepte auch den Vornamen sowie die Telefonnummer der verschreibenden Person enthalten. Da zahlreichen Rezepten diese Angaben fehlen, weil Ärzte die Formvorgaben bislang nicht flächen­deckend umsetzen, fürchten viele Apotheker Retaxationen der Krankenkassen. Keine Einigkeit herrscht darüber, wie mit dem Fehlen der Telefonnummer oder des Vornamens umzugehen ist.

AOK Rheinland/Hamburg und KBS folgen Ersatzkassen

Der Ersatzkassenverband vdek erklärte gegenüber dem Deutschen Apothekerverband (DAV) schon vor zwei Wochen, dass „ein Fehlen dieser Angaben kein Beanstandungsrisiko mit sich bringen soll“ – jedenfalls bis zum 30. September. Bis dahin soll es eine endgültige Lösung geben. Diesem Vorgehen schließt sich auch die AOK Rheinland/Hamburg an, ebenfalls bis Ende September. Man habe auch in der Vergangenheit bei reinen Formfehlern keine Retaxierungen vorgenommen, betont eine Sprecherin. Die KBS bestätigte ebenfalls, in diesen drei Monaten keine Retaxierungen vorzunehmen. Damit wolle man es den Apotheken leichter machen, erklärte eine Sprecherin, damit diese nicht auf den Kosten sitzen bleiben.

Gespräche sollen endgültige Lösung bringen

Beim AOK-Bundesverband heißt es, die übrigen AOKen blieben bei ihrem üblichen Verfahren. Allerdings werde dabei stets „mit Augenmaß“ vorgegangen, betonte eine Sprecherin. Man sei durchaus an einer Lösung der Situation interessiert. Und auch der Gesetzgeber habe letztlich Interesse an einer Klärung. Am 30. Juli wollen sich Apotheker und Krankenkassen das nächste Mal an einen Tisch setzen, dann soll auch die aktuelle Problematik nach Überarbeitung der AMVV Thema sein. |

Das könnte Sie auch interessieren

AMVV-Änderung: Viele Kassen setzen vorerst auf Friedenspflicht

Auf der Suche nach einer einheitlichen Lösung­

Retax nach geänderter AMVV

BKK Dachverband empfiehlt Friedenspflicht

Neue Vorgaben der AMVV sorgen für Unruhe

Ersatzkassen retaxieren – noch – nicht

Neue Vorgaben der AMVV

DAV: Ersatzkassen beanstanden nicht

Arztstempel-Retax: Erste Kasse verlängert Moratorium

TK verlängert Friedenspflicht

Ergebnisse einer Umfrage von Apothekerverbänden zum Umgang mit Formfehlern

Noch keine Lösung, aber es wird besser

Entwurf für 15. AMVV-Änderung vorgelegt – intranasale Antiallergika rezeptfrei

Apotheker sollen Arztstempel heilen

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.