Sie sind hier: Tagesnews-Wirtschaft

31.07.2014 Wirtschaft

Froese: Vergütung für Rezepturanfertigung oftmals unter dem Mindestlohn. (Fotos: Schelbert/DAZ; Sket/DAZ)

Rezepturherstellung

Froese: Vergütung oft unter Mindestlohn

Der gesetzliche Mindestlohn ist ein vieldiskutiertes Thema. Beschäftigte sollen ab dem 1. Januar 2015 grundsätzlich nicht weniger als 8,50 Euro in der Stunde bekommen. Hinsichtlich des Lohns für das pharmazeutische Personal dürfte das kein Problem sein. Wohl aber, wenn man den Mindestlohn auf die Rezepturherstellung bezieht, meint Dr. Peter Froese, Vorsitzender des Apothekerverbandes Schleswig-Holstein. ...mehr

Der DAV blickt auf ein Jahr Nacht- und Notdienstfonds zurück. (Foto: Sket)

Nacht- und Notdienstfonds

NNF wird ein Jahr alt

Seit dem 1. August 2013 sorgt der Nacht- und Notdienstfonds (NNF) des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) dafür, dass die Apotheken in Deutschland einen Zuschuss für ihre geleisteten Notdienste erhalten. Die ABDA blickt auf ein aus ihrer Sicht erfolgreiches erstes Jahr zurück. ...mehr

Celesio: Die Großhandelsmärkte in Brasilien und Deutschland machen dem Konzern zu schaffen. (Foto: Celesio)

Halbjahresbilanz

Verluste bei Celesio

Celesio muss im ersten Halbjahr 2014 ein Minus beim operativen Ergebnis hinnehmen. Zwar lag der Umsatz mit 10,93 Mrd. Euro 1,8 Prozent über dem Vorjahresniveau. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank gleichwohl um 1,7 Prozent auf 199,1 Mio. Euro. Ohne die Bereinigung um Sondereffekte aus Einmalaufwendungen und -erträgen inklusive Steuereffekten ging das EBIT gegenüber dem Vorjahreshalbjahr sogar um 65,3 Prozent auf 70,4 Mio. Euro zurück. ...mehr

30.07.2014 Wirtschaft

Bayer-Chef Dekkers stellte heute die Ergebnisse des ersten Halbjahrs 2014 vor. (Foto: Bayer)

Halbjahreszahlen

Neue Medikamente halten Bayer auf Kurs

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat nach einem robusten ersten Halbjahr seine Prognosen bekräftigt. „Angesichts der guten operativen Performance behalten wir den Konzernausblick für 2014 bei“, sagte Konzernchef Marijn Dekkers. Vor allem neue Medikamente und ein starkes Geschäft mit Pflanzenschutzmitteln und Saatgut sorgten für Umsatzsteigerungen bei den Leverkusenern. ...mehr

J. M. von Stackelberg freut sich: Das AMNOG funktioniert. (Foto: GKV-SV)

AMNOG-Verfahren

Der 50. Erstattungsbetrag steht

Vor gut zwei Jahren wurde der erste Erstattungsbetrag für ein neues Medikament nach den Vorgaben des AMNOG vereinbart. Heute verkündet der GKV-Spitzenverband die erfolgreiche Verhandlung des nunmehr 50. Erstattungsbetrags. Er betrifft das Orphan Drug Ponatinib (Iclusig®) von ARIAD Pharmaceuticals. ...mehr

29.07.2014 Wirtschaft

Pfizer leidet an sinkendem Viagra®-Absatz. (Logo: Pfizer)

Quartalszahlen

Pfizer leidet unter sinkendem Viagra-Absatz

Schrumpfende Verkäufe von Viagra® machen Pfizer zu schaffen. Der Umsatz mit dem Potenzmittel ging im zweiten Quartal um zwölf Prozent auf 427 Millionen Dollar (353 Mio. Euro) zurück. Das lag vor allem an einem Einbruch von 75 Prozent in Europa, wo der Patentschutz im vergangenen Sommer ausgelaufen war. In der Folge drängten andere Hersteller mit billigeren Generika auf den Markt. ...mehr

Höherer Gewinn trotz geringerer Umsätze. (Logo: Merck & Co.)

Pharmazeutische Industrie

Merck & Co verdient mehr und wird zuversichtlicher

Beim US-Pharmakonzern Merck & Co – hierzulande als MSD bekannt – zahlen sich die Kosteneinsparungen weiter aus. Trotz etwas geringerer Umsätze verdiente das Unternehmen im zweiten Quartal mehr. Unter dem Strich hat sich der Gewinn mit zwei Milliarden US-Dollar mehr als verdoppelt. ...mehr

Auch auf die Meningokokken C-Imfung bekommen die gesetzlichen Kassen im Ländle nun einen Extra-Rabatt. (Foto: Oksana Kuzmina/Fotolia)

Baden-Württemberg

Rabattvertrag über zweite Schutzimpfung

Die Ausschreibung der AOK Baden-Württemberg für sieben Schutzimpfungen ist weitgehend erfolglos geblieben. Lediglich für die Versorgung mit Grippeimpfstoffen fand die Kasse einen Rabattpartner. Für die übrigen sechs Fachlose hob sie die Ausschreibung auf, da keine zuschlagfähigen Angebote eingingen. Nun hat sie einen Rabattpartner für Impfstoffe gegen Meningokokken C gefunden. ...mehr

25.07.2014 Wirtschaft

Vor allem dank der Onkologika konnte BMS sein operatives Geschäft im zweiten Quartal verbessern. (Logo: BMS)

2. Quartal 2014

Bristol-Myers Squibb legt operativ zu

Der US-amerikanische Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb hat sich dank guter Umsätze bei einigen seiner Medikamente operativ verbessert, leidet aber unter hohen Kosten. Der um Sonderposten bereinigte Gewinn stieg im zweiten Quartal um neun Prozent auf 798 Millionen US-Dollar (ca. 593 Mio. Euro) und damit stärker als von Analysten erwartet. ...mehr

Eli Lilly muss einen Rückgang von Umsatz und Gewinn hinnehmen – Analysten waren aber von schlechteren Ergebnissen ausgegangen. (Logo: Eli Lilly)

Quartalszahlen

Eli Lilly ringt weiter mit Patentabläufen

Auslaufende Patente für wichtige Medikamente haben Eli Lilly weiter belastet. Umsatz und Gewinn gingen im zweiten Quartal erneut kräftig zurück – aber zumindest der Überschuss fiel nicht mehr so stark wie noch zum Auftakt des Jahres. Ab 2015 soll Eli Lilly dank neuer Medikamente und Übernahmen wieder wachsen. ...mehr

24.07.2014 Wirtschaft

Ab 1. August müssen alle geschäftlichen Überweisungen und Lastschriften nach dem Sepa-Verfahren abgewickelt werden. (Foto: Thorben Wengert/Fotolia)

Sepa-Umstellung

Endgültig nur noch mit IBAN und BIC

Dieses Mal scheint die Frist gehalten zu werden: Eigentlich sollen schon seit dem 1. Februar alle Überweisungen nach dem neuen Sepa-Verfahren abgewickelt werden. Da aber viele Unternehmen die Umstellung nicht fristgerecht geschafft hatten, wurde für eine Übergangszeit doch noch die „alte“ Überweisung akzeptiert. Diese endet nun. ...mehr

Insight Health: Apotheken verkauften im ersten Halbjahr 2014 wieder mehr OTC-Antiallergika. (Foto: Bilderbox)

Erstes Halbjahr 2014

Apotheken verkaufen mehr OTC-Antiallergika

Die Pollen- und Gräser-Allergiker hat es in diesem Jahr offenbar so richtig erwischt. Durch die milden Temperaturen im Januar und Februar startete die Allergie-Saison bereits früh. Das spiegelt sich in den Zahlen des von Insight Health betrachteten OTC-Allergiemarktes wider. Im ersten Halbjahr 2014 wurden mit 13,1 Millionen Packungen sieben Prozent mehr verkauft als in der Vorjahresperiode. ...mehr

Roche freut sich über eine gute Halbjahresbilanz 2014. (Foto: Roche)

Bilanzzahlen 2014

„Gutes erstes Halbjahr“ für Roche

Dank der Nachfrage nach Krebsmedikamenten sieht sich Roche im ersten Halbjahr auf einem guten Weg. Der Umsatz stieg von Januar bis Juni um fünf Prozent auf 22,97 Milliarden Schweizer Franken, teilte das Unternehmen mit. Unterm Strich verdiente der Konzern 5,64 Milliarden Franken, was einem Anstieg von zwei Prozent gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres entspricht. ...mehr

23.07.2014 Wirtschaft

(Foto: bluedesign/Fotolia)

Celesio-Apothekenmarke

Der Lloyds-Schlingerkurs

„Wir sind zufrieden mit Lloyds“, hatte Celesio-Vorstand Stephan Borchert noch im Februar dieses Jahres verkündet, als er etwas mehr als ein Jahr nach dem Start des neuen Konzepts eine erste Bilanz zog. Nun, nicht mal sechs Monate später, verkündet Gehe-Chef André Blümel das Aus für Lloyds in Deutschland. ...mehr

Der neue „gesund leben“-Schriftzug orientiert sich am Lloyds-Design. (Logos: Lloyds/DAZ-Montage)

DAZ-Interview

Aus für „Lloyds“: Celesio zieht Namen in Deutschland zurück

In Deutschland wird es in Zukunft keine Apotheken unter dem Namen „Lloyds“ geben. Celesio hat sein Konzept zur Einführung des neuen Markennamens nach nur neunmonatiger Pilotphase mit drei Apotheken wieder aufgegeben. Stattdessen soll das inhaltliche Konzept den Apothekern der Gehe-Kooperation „gesund leben“ angeboten werden. Der Name „Lloyds“ war bei den „gesund leben“-Apothekern auf starke Ablehnung gestoßen. ...mehr

Ein geschwächtes US-Geschäft drückt den Gewinn von GSK. (Logo: GSK)

Quartalszahlen

Schwaches US-Geschäft drückt GSK-Gewinn

Der britische Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) hat im zweiten Quartal vor allem unter einer schwächeren Nachfrage in den USA gelitten. Aber auch der zunehmende Konkurrenzdruck macht dem Unternehmen zu schaffen. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn je Aktie ging im Zeitraum April bis Juni um ein Viertel auf 19,1 Pence zurück. ...mehr

18.07.2014 Wirtschaft

Mahnt schnelleren Informationsfluss an: der Leverkusener Importeur Orifarm. (Logo: Orifarm)

Arzneimitteldiebstahl Italien

Orifarm kritisiert Behörden nach Rückruf

Es hat den nächsten Arzneimittel-Importeur erwischt: Nun muss die Leverkusener Orifarm je eine Charge Gardasil® und Neulasta® zurückrufen. Man unterhalte keine Geschäftsbeziehungen zu den illegalen italienischen Händlern, erklärt Orifarm – und kritisiert die Behörden für den schleppenden Kommunikationsfluss. ...mehr

Ab 1. November gibt es keine einheitliche EC-Cash-Gebühr mehr. (Bild: B. Wylezich/Fotolia)

EC-Cash

Ab November keine einheitliche Gebühr mehr

Seit 1991 treten Händler bei EC-Cash-Zahlungen 0,3 Prozent vom Umsatz an die Banken ab. Lediglich einige große Unternehmen wie Aldi oder Rewe haben Sonderkonditionen vereinbart und Millionen eingespart. Demnächst sollen aber auch kleinere und mittlere Händler in den Genuss geringerer Gebühren kommen: Auf Geheiß des Bundeskartellamts dürfen ab November nur noch verhandelte Gebühren kassiert werden. ...mehr

Milliarden-Übernahmeangebot: Abbvie bei Shire kurz vor dem Ziel. (Logos: Abbvie bzw. Shire)

Abbvie vor dem Ziel

Shire-Management stimmt Milliardenangebot zu

Lange hat sich Shire geziert, nun wird der irisch-britische Pharmakonzern doch noch vom US-Konkurrenten Abbvie geschluckt: Das Management von Shire will den Aktionären empfehlen, das auf insgesamt 32 Milliarden Pfund (40,5 Mrd. Euro) aufgebesserte Angebot von Abbvie anzunehmen. Die Offerte gebe den nachhaltigen Wert von Shire wider, hieß es in einer Mitteilung. ...mehr

apoBank-Analyse 2013: Die Investitionen für eine Apothekenneugründung stiegen letztes Jahr deutlich an. (Foto: fotomek/Fotolia)

apoBank-Analyse

Apothekenübernahme wird teurer

Apotheken-Existenzgründer mussten im vergangenen Jahr deutlich mehr investieren. Durchschnittlich waren 480.000 Euro für die Übernahme einer Apotheke als Einzel- bzw. Hauptapotheke erforderlich, wie aus einer apoBank-Analyse hervorgeht – 40.000 Euro mehr als 2012. „Wir erleben derzeit eine Marktbereinigung“, erklärte Georg Heßbrügge von der apoBank. „Schlecht gehende Apotheken werden geschlossen. Gut laufende Apotheken werden stark umworben.“ ...mehr

12345678910  …  nächste