Sie sind hier: Tagesnews-Wirtschaft

14.05.2014 Wirtschaft

Die Finanzkrise führte in Portugal zu Einsparungen im Arzneimittelbereich. (Foto: mozZz/Fotolia)

Arzneimittelmarkt in Portugal

Flexibilität in der Krise

Soeben ist es Portugal gelungen, den Euro-Rettungsschirm zu verlassen. Um die Forderung der Troika nach einer kräftigen Reduktion der öffentlichen Gesundheitsausgaben zu erfüllen, hat die portugiesische Gesundheitspolitik – wie andere Regierungen unter dem Rettungsschirm – den Arzneimittelsektor ins Visier genommen. Wie die Marktbeteiligten mit den Einschnitten umgehen, beleuchtet ein aktueller Marktbericht von PharmaBoardroom. ...mehr

Celesio muss Aktionären höhere Abfindung zahlen. (Foto: Celesio)

Pharmagroßhandel

Celesio-Übernahme durch McKesson wird teurer

Der Stuttgarter Pharmahändler Celesio muss im Zuge der Übernahme durch den US-Konzern McKesson den restlichen Aktionären eine höhere Abfindung bieten als geplant. Das Celesio-Management habe sich mit McKesson auf eine voraussichtliche Barabfindung je Celesio-Aktie von 22,99 Euro verständigt, teilte Celesio mit. ...mehr

Der APOkix-Konjunkturindex für April zeigt: Die Stimmung unter den Apothekenleitern ist weitgehend ausgeglichen. (Foto: Sket)

APOkix-Konjunkturindex

Geschäftserwartungen: Der Optimismus nimmt ab

Jeder zweite Apothekenleiter hat seine Geschäftslage im vergangenen April als „neutral“ bewertet. Jeweils rund ein Viertel der vom Institut für Handelsforschung Köln (IFH) befragten Pharmazeuten sehen ihre Situation „positiv“ bzw. „negativ“ – ein sehr ausgeglichenes Bild also. Das spiegelt auch der allmonatlich ermittelte Indexwert wider: Er liegt bei 100,7 Punkten. Damit hält der Abwärtstrend an, der seit Erreichen der Rekordmarke im letzten November eingesetzt hat. ...mehr

13.05.2014 Wirtschaft

Santen kauft die Augensparte von Merck & Co. (MSD). (Foto: Santen)

Pharmazeutische Industrie

Santen kauft Augensparte von Merck & Co.

Die Verkaufs- und Übernahmeaktivitäten in der pharmazeutischen Industrie setzen sich fort: Das japanische Unternehmen Santen kauft vom US-Konzern Merck & Co. die Sparte für Ophthalmologie-Produkte in Japan, Europa und im Asien-Pazifik. Kürzlich hatte Bayer von Merck & Co. die OTC-Sparte gekauft. ...mehr

12.05.2014 Wirtschaft

Schreibt angeblich rote Zahlen: Pharmahändler Phoenix. (Foto: Phoenix)

Pharmagroßhandel

WiWo: Phoenix schreibt rote Zahlen

Der Mannheimer Pharmahändler Phoenix schreibt nach Informationen der WirtschaftsWoche (WiWo) aus Branchenkreisen rote Zahlen. Der zur Merckle-Gruppe gehörende Branchenprimus in Deutschland hat danach Verluste zwischen 60 und 80 Millionen Euro eingefahren. Zu den Zahlen wollte sich Phoenix vor der Bilanzvorlage am kommenden Freitag nicht äußern. ...mehr

Celesio hofft auf Ende der Rabattschlacht im 2. Halbjahr 2014. (Foto: Celesio)

Pharmagroßhandel

Celesio hofft auf Ende der Rabattschlacht

Die anhaltende Rabattschlacht im deutschen Arzneimittelgroßhandel hat beim kürzlich vom US-Konzern McKesson übernommenen Stuttgarter Pharmahändler Celesio auch im ersten Quartal auf die Bilanz gedrückt. Der operative Gewinn (EBIT) sank laut Firmenmitteilung um 6,9 Prozent auf 88,6 Millionen Euro. Allerdings rechnet Celesio damit, dass der Konditionenwettbewerb im zweiten Halbjahr ausläuft. ...mehr

09.05.2014 Wirtschaft

Rx-Arzneimittel spielen beim Versandhandel eine immer geringere Rolle. (Foto: Bilderbox)

Versandhandel

Schlaf-/Beruhigungsmittel treiben Wachstum

Im März 2014 stieg der Umsatz des Versandhandels um sechs Prozent auf 65 Millionen Euro. Der Markt der verschreibungsfreien Präparate legte nach aktuellen Zahlen von IMS Health sogar um elf Prozent zu. Dagegen mussten Rx-Arzneimittel erneut einen Umsatzrückgang hinnehmen, dieses Mal um sieben Prozent. ...mehr

Milder Winter hinterlässt Spuren beim Apothekenabsatz. (Foto: Bilderbox)

Apothekenmarkt

Milder Winter schwächt Apothekenabsatz

Wegen des milden Winters und der damit gering ausgeprägten Erkältungssaison zeigt der Apothekenmarkt im März gemessen an der Stückzahl der abgegebenen Arzneimittel nur eine schwache Entwicklung. Nach aktuellen Zahlen von IMS Health sank die Packungszahl im März gegenüber dem Vorjahresmonat um zwei Prozent, obwohl der März 2014 einen Arbeitstag mehr als der Vorjahresmonat hatte. ...mehr

Apotheke und OTC sind pharmazeutisch und ökonomisch sinnvoll, so Prof. Dr. Uwe May, Gesundheitsökonom. 
(Foto: DAZ/Sket)

Wirtschaftsforum

Apotheke und OTC – zwei, die zusammengehören

Die Apotheke braucht das OTC-Geschäft, aber OTC-Arzneimittel brauchen auch die Apotheke. Diese These stellte Prof. Dr. Uwe May, Lehrstuhl für Gesundheitsökonomie der Hochschule Fresenius, auf dem Wirtschaftsforum des Deutschen Apothekerverbands auf und erklärte, warum er dies so sieht. Er zeigte, dass OTC aus der Apotheke pharmazeutisch und ökonomisch sinnvoll sind. ...mehr

08.05.2014 Wirtschaft

Apotheken können Lagerwertverluste für Fampyra® bis zum 2. Juni melden. (Logo: Biogen Idec)

Fampyra

Biogen Idec gleicht Lagerwertverluste aus

Das Arzneimittel Fampyra® der Firma Biogen Idec verursachte 2013 in einigen Apotheken Lagerwertverluste im dreistelligen Euro-Bereich. Zum 1. März 2013 trat ein Erstattungsbetrag in Kraft – wer das Arzneimittel schon vorher auf Lager hatte, hatte das Nachsehen. Lange rangen Apotheker um einen Ausgleich dieser Verluste. Letztlich erklärte sich das Unternehmen hierzu bereit. Bis zum 2. Juni können Apotheken ihre Lagerwertverluste des vergangenen Jahres melden. ...mehr

Das Geschäft von Stada in Osteuropa und den früheren Sowjetrepubliken hat seine Tücken. (Foto: Stada)

Erstes Quartal 2014

Stada: Gewinn stagniert

In Deutschland und Osteuropa – Stichwort Ukraine – sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen für den Arzneimittelhersteller Stada nicht die günstigsten. Auch der starke Euro und der schwache Rubel machen dem Unternehmen zu schaffen. Dennoch präsentierte Vorstandschef Hartmut Retzlaff heute eine positive Geschäftsentwicklung in den ersten drei Monaten 2014. Sowohl der Konzernumsatz als auch alle bereinigten Ertragskennzahlen konnten auf Konzernebene gesteigert werden. ...mehr

07.05.2014 Wirtschaft

Künftig können Hilfsmittelverträge online eingesehen werden. (Foto: Eisenhans/Fotolia)

Hilfsmittelversorgung

Becker kündigt Online-Vertrags-Portal an

Um den Überblick im Bereich der Hilfsmittelversorgung zu erleichtern, stellt der Deutsche Apothekerverband (DAV) zum 1. Juli 2014 ein Online-Vertrags-Portal zur Verfügung, dem später weitere Ausbaustufen folgen sollen. Entwickelt hat es der DAV gemeinsam mit den Landesapothekerverbänden (LAV) und der ABDATA – exklusiv für Verbandsmitglieder. ...mehr

Biopharmazeutika befinden sich in Deutschland im Aufwärtstrend. (Logo: vfa bio)

Medizinische Biotechnologie in Deutschland

Biopharmazeutika weiter auf Wachstumskurs

Die Biopharmazeutische Branche hat ihren positiven Trend im Jahr 2013 fortgesetzt. Der Umsatz mit gentechnisch hergestellten Arzneimitteln in Deutschland stieg um 8,5 Prozent auf über 6,5 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr. Grund hierfür ist der weitere wachsende medizinische Bedarf, erläuterte Dr. Frank Mathias, Vorsitzender von vfa bio und CEO der Medigene AG. ...mehr

DocMorris setzte Wachstum 2013 fort. (Logo: DocMorris)

Versandapotheke

DocMorris setzt Wachstumskurs fort

Die Versandapotheke DocMorris blickt nach eigenen Angaben auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurück. Der Umsatz der Versandapotheke stieg 2013 um über drei Prozent auf rund 335 Millionen Euro. Über 3 Millionen Rezepte wurden bearbeitet und mehr als 2,5 Millionen Kunden bestellten Arzneimittel und Apothekenprodukte bei Europas größter Versandapotheke bestellt. ...mehr

ABDA hat die "typische" Apotheke begraben. (Logo: ABDA)

DAV-Wirtschaftsforum

Typische Apotheke adé: ABDA stellt Statistik um

Auf Druck der Politik stellt die ABDA ihre statistische Grundlage zur Präsentation der wirtschaftlichen Entwicklung gegenüber der Politik und Öffentlichkeit um: Das bislang verwendete Konstrukt der „typischen Apotheke“ wurde ausrangiert. Für den aktuellen DAV-Wirtschaftsbericht wurde nach über 20 Jahren erstmals die „Durchschnittsapotheke“ verwendet. Das führt optisch zu einem positiveren Ergebnis. ...mehr

Sorgen bereitet der ABDA die Ausbildung des Apothekennachwuchses. (Foto: ABDA)

DAV-Wirtschaftsforum

Sorge um sinkende Zahl der Ausbildungsplätze

Obwohl die Zahl der Apotheken auch im Jahr 2013 weiter gesunken ist, ist die Anzahl der Mitarbeiter sogar gestiegen. Insgesamt gab es im letzten Jahr 150.692 Beschäftigte. Das geht aus dem DAV-Wirtschaftsbericht hervor. Einem Weniger an Pharmazie-Ingenieuren und PKA steht dabei ein deutliches Plus von 1.500 PTA und 900 Apothekern gegenüber. Und nach wie vor steigt die Teilzeitquote. ...mehr

Resch sieht nach düsteren Jahren Licht am Ende des AMNOG-Tunnels. (Foto: Sket)

DAV-Wirtschaftsforum

Resch: „Licht am Ende des AMNOG-Tunnels“

Nach einer jahrelangen wirtschaftlichen Durststrecke sieht der Deutsche Apothekerverband (DAV) wieder „Licht am Ende des Tunnels“. „Die Apotheken sind raus aus dem AMNOG-Tunnel! Und sie sind auf dem Weg der Besserung!“, so Karl-Heinz Resch, ABDA-Geschäftsführer Wirtschaft, Soziales und Verträge, auf dem DAV-Wirtschaftsforum in Berlin. ...mehr

Impfstoff-Rabattverträge: in Bayern teilweise gescheitert. (Foto: GSK)

Grippeimpfstoffe

Rabattverträge nur für halb Bayern

Die Grippeimpfstoffausschreibung der bayerischen Krankenkassen ist in diesem Jahr teilweise gescheitert: Nur für zwei der vier ausgeschriebenen Gebietslose konnten Zuschläge erteilt werden. Die beiden anderen Lose wurden aufgehoben, da es „kein wirtschaftliches Ergebnis“ gab. ...mehr

06.05.2014 Wirtschaft

Bayer kauft OTC-Sparte von Merck & Co für 14,2 Milliarden US-Dollar. (Logo: Bayer)

Milliardendeal

Bayer kauft OTC-Sparte von Merck & Co

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer will die OTC-Sparte des US-Konzerns Merck & Co (MSD) für 14,2 Milliarden US-Dollar übernehmen. Damit steigen die Leverkusener zur Nummer zwei in diesem Markt auf. Mit einem Abschluss rechnet Bayer im zweiten Halbjahr, wenn die Kartellbehörden den Kauf freigeben. ...mehr

Ingo Kailuweit: Anstieg der Arzneimittelkosten im ersten Quartal 2014. (Foto: KKH)

Kostenanstieg im ersten Quartal

KKH-Chef gegen „uferlose“ Arzneimittelkosten

Die Kosten für Arzneimittel sind bei der Kaufmännischen Krankenkasse (KKH) im ersten Quartal 2014 erneut gestiegen. Die Ausgaben für Medikamente aus öffentlichen Apotheken lagen neun Prozent über den Kosten im Vorjahreszeitraum – obwohl die Anzahl der Rezepte um 2,1 Prozent zurückging, berichtet die Kasse. „Die Ausgaben steigen deutlich schneller als die Einnahmen“, bilanziert Ingo Kailuweit, Vorstandsvorsitzender der KKH. Sie dürften aber nicht „ins Uferlose laufen“. ...mehr

zurück   …891011121314151617  …  nächste