Sie sind hier: 

29.01.2015 Pharmazie

Die BAK hat eine Handlungsempfehlung zur „Pille danach“-Abgabe erarbeitet.

„Pille danach“

BAK legt Handlungsempfehlung vor

Während zunehmend klarer wird, wann die „Pille danach“ künftig rezeptfrei in der Apotheke zu haben sein wird, gibt es auch bei der Bundesapothekerkammer (BAK) Bewegung: Heute hat sie ihre Handlungsempfehlungen für die rezeptfreie Abgabe von Notfallkontrazeptiva vorgelegt. ...mehr

29.01.2015 Wirtschaft

Birgit Fischer - sie bleibt das Gesicht des vfa. (Foto: vfa)

Verband Forschender Pharma-Unternehmen

Birgit Fischer als Hauptgeschäftsführerin bestätigt

Birgit Fischer, Hauptgeschäftsführerin des Verbands der forschenden Pharma-Unternehmen (vfa), wird die Interessen der Branche auch in den kommenden Jahren in dieser Position vertreten. Wie der vfa heute mitteilt, wurde ihr Vertrag vorzeitig bis 2019 verlängert. ...mehr

29.01.2015 Politik

IQWiG-Leiter Windeler soll das Institut weitere sechs Jahre leiten. (Foto: IQWiG)

Vertrag verlängert

Windeler bleibt IQWiG-Leiter

Jürgen Windeler bleibt weitere sechs Jahre Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Wie das Institut mitteilt, haben Rat und Vorstand der gleichnamigen Stiftung den bis 2015 laufenden Vertrag vorzeitig bis 2021 verlängert. „Wir freuen uns, die konstruktive und erfolgreiche Zusammenarbeit fortsetzen zu können“, betont Regina Feldmann, derzeit Sprecherin des Vorstands der Stiftung, in dem sie die Kassenärzte vertritt. ...mehr

Der Weg für ellaOne als rezeptfreies Notfallkontrazeptivum ist geebnet. (Foto: Sket bzw. DAZ)

„Pille danach“

Rezeptfreie ellaOne kommt Mitte März

Ab Montag, dem 16. März, wird es ellaOne® regulär ohne Rezept in deutschen Apotheken geben. Dann soll die geänderte Arzneimittelverschreibungsverordnung unter Dach und Fach und das bislang rezeptpflichtige Arzneimittel mit einem passenden OTC-Beipackzettel und passender Packung versehen sein. Der Hersteller HRA Pharma hat sich mit dem BMG auf diesen Zeitplan verständigt. ...mehr

29.01.2015 Spektrum

Zukunft weiter ungewiss: Die Leipziger Pharmaziestudenten hatten sich schnellere und endgültige Erfolge erhofft. (Foto: Innovated Captures/Fotolia)

Pharmazie in Leipzig

Studenten enttäuscht über erneuten Aufschub

Vergangene Woche trafen sich Sachsens neue Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange (SPD) und Beate Schücking, Rektorin der Universität Leipzig, erstmals zu einem Gespräch. Dabei ging es auch um die Zukunft der Pharmazie in Leipzig – mit dem kurzfristigen Ergebnis, dass auch zum Wintersemester 2014/15 wieder Pharmazieinteressierte immatrikuliert werden. Nicht so richtig freuen können sich darüber allerdings die Pharmaziestudierenden. Sie hatten auf eine Dauerlösung gehofft und wurden abermals enttäuscht. ...mehr

29.01.2015 Wirtschaft

Drei Geschäftsbereiche wollen Novartis und GSK neu unter sich aufteilen. (Foto: Bilderbox)

EU-Fusionskontrolle

GSK und Novartis: Genehmigung unter Auflagen

Die Pharmakonzerne Novartis und GlaxoSmithKline (GSK) haben für ihren geplanten Mega-Deal weitgehend grünes Licht von der EU-Kommission erhalten. Novartis will die Krebs-Sparte des britischen Unternehmens übernehmen, GSK wiederum das Impfstoffgeschäft von Novartis – mit Ausnahme der Grippeimpfstoffe. Zudem wollen die beiden Konzerne ein neues Unternehmen gründen, das ihr OTC-Geschäft zusammenführt. Grundsätzlich wurden die Pläne zwar nach der EU-Fusionskontrollverordnung genehmigt – doch es gibt Auflagen. ...mehr

29.01.2015 Recht

Dr. Elmar Mand hat ein besonderes Auge auf Großhandelskonditionen geworfen. (Foto: Mand)

Interview mit Dr. Elmar Mand

„AEP-Preispolitik läuft Vollversorgung zuwider“

Der Rechtswissenschaftler Dr. Elmar Mand hat eine klare Meinung zu Großhandels-Rabatten: Unproblematisch sind sie, wenn sie im Rahmen der disponiblen prozentualen Großhandelsspanne von 3,15 Prozent gewährt werden. Was darüber hinausgeht, sei jedoch rechtfertigungsbedürftig. Er persönlich meint, dass sogenannte echte Skonti, die bei vorzeitiger Zahlung gewährt werden, auch zusätzlich zu Rabatten treten dürfen – selbst wenn sie gemeinsam mit diesen die 3,15 Prozent-Schwelle übersteigen. Ohne Gegenleistung gewährte „unechte“ Skonti hält er jedoch für unzulässig. Das Rabatt-Modell des Großhändlers AEP hält Mand ebenfalls für rechtlich fragwürdig. ...mehr

29.01.2015 Spektrum

Das Verbrauchermagazin hat sich die Werbung mit Ärzten und Apothekern vorgenommen. (Screen: daserste.de)

„Das Geschäft mit der Glaubwürdigkeit“

Ärzte und Apotheker zur Umsatzsteigerung

Das Verbrauchermagazin „plusminus“ hat sich der Werbung mit Ärzten und Apothekern angenommen: Wenn sie für Präparate werben, steigere das häufig den Umsatz, heißt es. Schließlich gehörten sie zu den Berufsgruppen, denen Verbraucher am meisten vertrauen. Doch diese Glaubwürdigkeit könne leicht verspielt werden – Beispiel Almased. Für das Abnehmpulver wirbt der Hersteller mit einem Apotheker und einem Arzt. In der Wettbewerbszentrale sieht man die Werbung ebenfalls kritisch. ...mehr

29.01.2015 Wirtschaft

Spar-Plan nicht aufgegangen. (Foto: Bilderbox)

AOK Baden-Württemberg

Wenig Interesse an Rabattverträgen für Patent-Arzneimittel

Die AOK Baden-Württemberg ist mit einer Ausschreibung von Rabattverträgen für eine Reihe von vor allem hochpreisigen patentgeschützten Arzneimitteln weitgehend aufgelaufen. Die Krankenkasse suchte Rabattpartner für 18 Substanzen. Doch 14 dieser ausgeschriebenen Lose hat sie nun zurückgezogen. ...mehr

29.01.2015 Politik

Die Grünen fordern weiterhin die kostenlose „Pille danach“ für junge Frauen. (Foto: Sokolowski/AKWL)

Rezeptfreie „Pille danach“

Grüne für kostenlose Abgabe an junge Frauen

Junge Frauen sollten nach Meinung der Grünen die „Pille danach“ weiterhin kostenfrei bekommen können – auch wenn die Rezeptpflicht künftig wegfällt. Mit einem eigenen Gesetzentwurf wollen die Abgeordneten daher erreichen, dass junge Frauen künftig die Wahl haben, ob sie die Notfallkontrazeptiva mit einer ärztlichen Verordnung kostenfrei bzw. gegen Zuzahlung erhalten oder sie als Selbstzahlerinnen ohne Verschreibung direkt in der Apotheke erwerben wollen. Darüber hinaus plädieren sie für die Erstellung einer Entscheidungshilfe – für Apotheker und betroffene Frauen. ...mehr

29.01.2015 Pharmazie

Epilepsie-Forschung: Ein einzelnes Gen könnte zur Zielstruktur für einen neuen Behandlungsansatz werden. (Foto: Adiran Niederhäuser/Fotolia)

Epilepsie

Wichtiges Regulator-Gen entdeckt

Ein einzelnes Gen, das seinerseits ein Netzwerk von etwa 400 an der Epilepsie beteiligten Genen koordiniert, könnte zur Zielstruktur für einen neuen Behandlungsansatz dieser schweren neurologischen Erkrankung werden. Dies haben Forscher mit einem Ansatz der System-Genetik herausgefunden. ...mehr

Anzeige

Davos lebt weiter!

Fortbildungskongress pharmaDavos vom 1. bis 6. Februar 2015

Auch 2015 findet in Davos ein Apotheker-Kongress statt. Mit pharmaDavos haben die Freunde des Davoser Kongresses vom 2. bis 6. Februar auch weiterhin die Möglichkeit, sich mit einem hochkarätigen wissenschaftlichen Fortbildungsprogramm in der schönen Schweizer Bergwelt pharmazeutisch fit zu halten. ...mehr

28.01.2015 Politik

Zenk: Die Forderung, das Fremd- und Mehrbesitzverbot abzuschaffen, wird durch ständige Wiederholung nicht besser. (Foto: AVIE)

AVIE kritisiert GKV-Positionspapier

Keine bessere Versorgung durch Apothekenketten

Die Zulassung von Apothekenketten in Deutschland würde die Arzneimittelversorgung nicht verbessern, davon ist man bei AVIE überzeugt. Vergangenen Freitag stellte der GKV-Spitzenverband ein Positionspapier vor, demzufolge die deutsche Arzneiversorgung einen „Modernisierungsschub“ braucht. „Forderungen wie die Abschaffung des Fremd- und Mehrbesitzverbotes werden auch durch ständige Wiederholung nicht besser“, hält dem AVIE-Geschäftsführer Dr. Thomas Zenk entgegen. ...mehr

28.01.2015 Recht

Rx-Boni: Nun doch noch ein Fall für den EuGH. (Foto: EuGH)

Oberlandesgericht Düsseldorf

Europäischer Gerichtshof soll über Rx-Boni befinden

Eigentlich schien die Rx-Boni-Frage auch im Hinblick auf ausländische Versandapotheken geklärt. Aber nun will das Oberlandesgericht Düsseldorf doch noch den EuGH einschalten. Dies ist das Ergebnis der Berufungsverhandlung eines Rechtsstreits zwischen der Wettbewerbszentrale und der Deutschen Parkinson Vereinigung um ein spezielles DocMorris-Bonus-Modell. ...mehr

28.01.2015 Spektrum

TK-Depressionsatlas 2015: Arbeitsausfälle wegen Depression nehmen deutlich zu. (Foto: TK)

TK-Studie

So depressiv ist Deutschland

Die Zahl der Menschen mit Diagnose Depression steigt – und entwickelt sich zu einem gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Problem. Von 2000 bis 2013 nahmen die Fehlzeiten in Unternehmen aufgrund von Depressionen um fast 70 Prozent zu. Zugleich stieg der Anteil der Erwerbspersonen, die Antidepressiva verschrieben bekamen, um ein Drittel auf sechs Prozent. Dies geht aus dem Depressionsatlas 2015 hervor, den die Techniker Krankenkasse (TK) am Mittwoch in Berlin vorgestellt hat. ...mehr

28.01.2015 Pharmazie

Der elektronische Medikationsplan wird nun in Sachsen und Thüringen erprobt. (Foto: Photographee.eu/Fotolia)

Projekt zum elektronischen Medikationsplan

ABDA startet PRIMA

Die ABDA hat in Thüringen und Sachsen ein neues Projekt gestartet, in dem Ärzte und Apotheker gemeinsam elektronische Medikationspläne für Patienten erstellen sollen. Gefördert vom BMG soll in dem Projekt namens „PRIMA“ (Primärsystem-Integration des Medikationsplans mit Akzeptanzuntersuchung) die Erstellung und Integration von elektronisch erstellten Medikationsplänen in den Arbeitsalltag von Ärzten und Apothekern untersucht und implementiert werden. ...mehr

28.01.2015 Politik

Vorstand Christian Zahn: GKV-Versicherte nicht einseitig belasten. (Foto: vdek)

Ersatzkassen

vdek will an die Reserven

Der Verband der Ersatzkassen (vdek) hat Korrekturen bei der Finanzierung der GKV gefordert. Die Schere zwischen Einnahmen und Ausgaben gehe seit 2014 wieder auseinander, erklärte der Verbandsvorsitzende Christian Zahn. Wenn nichts geschehe, steige der durchschnittliche Zusatzbeitragssatz in der GKV in den nächsten Jahren zulasten der Versicherten kontinuierlich von derzeit 0,9 auf 1,7 Prozent in 2018. Zahn wies auf finanzielle Belastungen aus den geplanten Reformpaketen hin. ...mehr

Lobbyisten werden in der EU stärker zur Transparenz verpflichtet. (Foto: r0b_/Fotolia)

Register 2.0

EU zwingt Lobbyisten zu mehr Transparenz

Auf einer Internetseite der EU werden künftig noch mehr Informationen zur Lobbyarbeit von Unternehmen und Verbänden veröffentlicht. Als Interessenvertreter registrierte Organisationen und Einzelpersonen seien künftig verpflichtet, die geschätzten Kosten ihrer Lobbying-Aktivitäten anzugeben, teilte die EU-Kommission mit. Die neue Version des EU-Transparenzregisters, die von der Kommission und vom Parlament gemeinsam erarbeitet wurde, sei ab sofort verfügbar. ...mehr

Der Entwurf für einen neuen Korruptionsparagrafen liegt vor. (Foto: DAZ)

Antikorruptionsgesetz

Annahme von Skonti kann „unlauter“ sein

Apotheker könnten künftig unter bestimmten Umständen bei der Annahme von Skonti gegen den neuen Antikorruptions-Paragrafen verstoßen. Zwar fallen „Preisnachlässe“, die Apothekern beim Arzneimittelbezug gewährt werden, grundsätzlich nicht unter den Straftatbestand des geplanten neuen § 299a des Strafgesetzbuches. Allerdings kann für Apotheker die Annahme von Skonti „unlauter“ und damit strafbar sein, wenn die Höhe gegen die Arzneimittelpreisverordnung verstößt. ...mehr

28.01.2015 Wirtschaft

Samsung mischt auch bei Arzneimitteln mit. (Logo: Samsung Bioepis)

Rheumatoide Erkrankungen

Zulassung für Enbrel-Biosimilar beantragt

Samsung Bioepis, eine Tochter des globalen Elektronikkonzerns Samsung mit Sitz in Incheon/Südkorea, hat bei der Europäischen Arzneimittelagentur einen Antrag auf Marktzulassung für den ersten Biosimilar-Anwärter zu Enbrel (Etanercept) mit der Bezeichnung SB4 vorgelegt. Die EMA hat den Antrag akzeptiert – nun geht es in die regulatorische Beurteilung. ...mehr

28.01.2015 Politik

Wie viele Prozent dürfen es sein? (Foto: Tsiumpa/Fotolia)

Großhandelskonditionen

Ministerien nehmen Skonti unter die Lupe

Sowohl das Bundesgesundheitsministerium als auch das Bundeswirtschaftsministerium wollen derzeit keine klare und eindeutige Position zum Rechtsstreit zwischen der Wettbewerbszentrale und AEP über die Möglichkeit der Skonti-Gewährung über den durch die Arzneimittelpreisverordnung gezogenen Rahmen hinaus beziehen. „Im Prinzip Ja, aber…“, lauten die Antworten beider Ministerien im Stile von Radio Eriwan. Allerdings will die Bundesregierung die Fragestellung noch einmal unter die Lupe nehmen. ...mehr

12345678910  …  nächste