Sie sind hier: Tagesnews-Politik

31.08.2015 Politik

Minister Gröhe will nicht spekulieren. (Foto: Steffen Kugler)

Steigende Krankenkassenbeiträge

Gröhe gegen SPD-Vorstoß

Angesichts wahrscheinlich steigender Krankenkassenbeiträge werden zwischen SPD und Union Differenzen zur künftigen Finanzierung deutlich. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) wandte sich gegen den SPD-Vorstoß für ein wieder stärkeres Einbeziehen der Arbeitgeber bei den Gesundheitskosten. „Die gut gefüllten Sozialkassen sind ein Resultat einer guten Entwicklung am Arbeitsmarkt. Die zu erhalten, ist die Entscheidung, auch den Arbeitgeberbeitrag einzufrieren“, sagte Gröhe am Samstag in Berlin. ...mehr

31.08.2015 Politik

Ministerin Steffens und Kassenvertreter unterzeichnen die Vereinbarung zur Gesundheitskarte für Flüchtlinge. (Foto: MGEPA)

Nordrhein-Westfalen

Flüchtlinge bekommen Gesundheitskarte

Nach den Stadtstaaten Hamburg und Bremen führt Nordrhein-Westfalen als erstes Flächenland eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein. Mit dieser Karte können Flüchtlinge, die akute Schmerzen haben oder krank sind, künftig direkt zum Arzt gehen. „Mit der NRW-Gesundheitskarte schaffen wir die Voraussetzungen zur Verbesserung der gesundheitlichen Versorgung von Flüchtlingen und zur Entlastung der Kommunen“, erklärte Gesundheitsministerin Barbara Steffens. ...mehr

Karl Broich fordert: Die gesamte Händlerkette muss nachvollziehbar sein. (Foto: BfArM bzw. Sket)

BfArM-Präsident in Interview

Broich wiederholt Kritik an Importen – und verspricht Alzheimer-Medikament

Der Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Karl Broich, hat seine Kritik an der gesetzlichen Importquote für Arzneimittel wiederholt. Im Interview mit der linksliberalen „taz – die tageszeitung“ erklärte Broich am Samstag, sie habe „überhaupt keinen Sinn mehr“. Außerdem prognostizierte er die baldige Zulassung eines ersten vielversprechenden Alzheimer-Präparats. ...mehr

28.08.2015 Politik

Den Zickzack-Kurs der ABDA beim Honorar können viele Apotheker nicht nachvollziehen. (Foto: bluedesign/Fotolia)

DAZ.online-Umfrage-Ergebnis

„So nimmt uns doch keiner mehr ernst“

Die jüngste Erklärung der ABDA, sie erhebe derzeit keine politische Forderung nach einem höheren Fixum, kommt bei den meisten Apothekern nicht gut an. Auch wenn DAV-Chef Fritz Becker sich nach dem überraschenden Beitrag im ABDA-Info-Dienst „Einblick“ bemüht, die Wogen wieder zu glätten und erklärt, eine höheres Fixhonorar bleibe sehr wohl erste Forderung: Der Schlingerkurs der ABDA ist unübersehbar. Rund die Hälfte unserer Umfrage-Teilnehmer ist überzeugt: So nimmt die Politik die Apotheken nicht mehr ernst. ...mehr

Lauterbach zu Gast bei Moderator Lanz. (Screen: ZDF-Mediathek)

Talkshow im ZDF

Lauterbach hofft auf Gesundheitsminister-Posten

Karl Lauterbach, führender Gesundheits-Experte der Sozialdemokraten, hofft nach wie vor darauf, eines Tages Gesundheitsminister zu werden. „Da mach ich mir auch jetzt noch Hoffnungen“, sagte er in der Talkshow von Markus Lanz. Thema seines Besuchs in der Sendung war eigentlich sein jüngst veröffentlichtes Buch, in dem er die „Krebsindustrie“ anprangert. Nebenbei erfuhr der Zuschauer aber auch anderes über Lauterbach – etwa über die CDU-Vergangenheit des heutigen stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden. ...mehr

Derzeit ist Alkeran® nicht lieferbar, was gravierende Folgen für Patienten hat. (Foto: auris/Fotolia)

Alkeran®-Lieferunterbrechung

Apotheker und Ärzte fordern neue Maßnahmen

Angesichts von Lieferunterbrechungen beim Krebsmedikament Alkeran® (Melphalan) fordern ADKA, die AkdÄ und DGOP wirksame Maßnahmen des Gesetzgebers, um die Verfügbarkeit von unverzichtbaren Arzneimitteln sicherzustellen. Ohne weitere rechtliche Regelungen sei es einfach nicht möglich, solch gravierende Engpässe in der Arzneimittelversorgung zukünftig zu vermeiden. ...mehr

Wie lange werden die 8,35 Euro Fixum fix bleiben? (Foto: DAZ)

DAZ.online-Umfrage

ABDA-Kurswechsel beim Honorar: nachvollziehbar?

Jahrelang hat die ABDA eine Erhöhung des Apothekenhonorars gefordert. Jetzt nimmt sie davon Abstand und setzt zunächst auf eine regelmäßige Überprüfung und eine neue Rechenmethodik. Warum, das erläutert ABDA-Geschäftsführerin Claudia Korf im aktuellen ABDA-Info-Blatt „Einblick“. Was halten Sie von der Entscheidung und ihrer Begründung? Machen Sie mit bei unserer Umfrage! ...mehr

Uwe Hüsgen, langjähriger Geschäftsführer des Apothekerverbandes Nordrhein, wundert sich über die Veröffentlichung im „Einblick“. (Fotos: Schelbert bzw. Bilderbox)

Kommentar

Strategische Meisterleistung sieht anders aus

Unter dem Titel „Wenn Honorar auf Politik trifft“ hat die ABDA in ihrem Nachrichtendienst „Einblick“ erklärt, warum sie gute Gründe hat, die Forderung nach einem höheren Fixum momentan nicht zu erheben. Der DAV-Vorsitzende hat die Aussagen mittlerweile relativiert. Doch die Veröffentlichung im „Einblick“ wurde nicht zurückgezogen und steht in der Welt. Dazu ein Kommentar von Uwe Hüsgen. ...mehr

27.08.2015 Politik

Der Landesapothkerverband Niedersachsen weist auf die schwierige Lage von Landapotheken hin. (Foto: Sket)

Landesapothekerverband Niedersachsen

Schwere Zeiten für Landapotheken

Der Landesapothekerverband Niedersachsen mahnt: Die Landapotheken im nördlichen Flächenland bangen um ihre Existenz. Immer mehr Ärzte schlössen ihre Praxen, weil sie keine Nachfolger finden. Ohne Arzt vor Ort kann aber auch die Landapotheke nicht leben, da Rx-Arzneimittel ihr wichtigstes Standbein sind. Überdies haben Landapotheker, die in Rente gehen, Schwierigkeiten eine Nachfolge zu organisieren. Exemplarisch verweist der Verband auf die Insel- und Badapotheke auf Baltrum. ...mehr

DAV-Chef Becker: Forderung nach Erhöhung des Fixums bleibt! (Foto: Schelbert)

Becker zum Apothekenhonorar

„Erhöhung des Fixums bleibt erste Forderung“

Die ABDA fordert auch weiterhin eine Erhöhung des Fixzuschlags auf Arzneimittel. Das stellte der DAV-Vorsitzende Fritz Becker gegenüber DAZ.online klar, nachdem gestern ein Artikel im ABDA-Informationsdienst „Einblick“ für Aufsehen sorgte. Dafür müsse aber zuerst die aktuelle Berechnungsgrundlage geändert werden, nach der das Wirtschaftsministerium den gestiegenen Kosten der Apotheken den ebenfalls gestiegenen Rohertrag zu 100 Prozent gegenüberstellt. ...mehr

BÄK-Präsident Montgomery fordert von der Regierung Einsatz bei der ärztlichen Versorgung von Flüchtlingen. (Foto: jardai/modusphoto)

Montgomery macht Druck

Politik soll Hilfe für kranke Flüchtlinge regeln

Der Präsident der Bundesärztekammer, Frank Ulrich Montgomery, hat die Politik aufgefordert, eine bessere ärztliche Versorgung der Flüchtlinge zu organisieren. „Die Versorgung ist machbar, wenn sie auf viele Schultern verteilt wird. Die Behörden müssen das organisieren“, forderte er. Zugleich betonte er die Bereitschaft der Ärzte, bei der Versorgung der Flüchtlinge mitzumachen. Sowohl Amtsärzte als auch niedergelassene, pensionierte und Krankenhausärzte könnte und sollten mitmachen. ...mehr

26.08.2015 Politik

Die Sterbehilfe soll gesetzlich geregelt werden. (Bild: Tom/Fotolia)

Verfassungsrechtliche Bedenken

Zweifel an Sterbehilfe-Gesetzentwürfen

Bei drei der vier bislang vorliegenden Gesetzentwürfe zur Sterbehilfe hat der Wissenschaftliche Dienst des Bundestages einem Zeitungsbericht zufolge verfassungsrechtliche Bedenken. Beanstandet worden sei unter anderem der Entwurf mit dem bislang größten Zuspruch, berichtet heute „Die Welt“ unter Berufung auf Ausarbeitungen der Bundestagsjuristen. ...mehr

Claudia Korf erklärt, warum die ABDA derzeit keine Erhöhung des Fixums fordert. (Foto: ABDA)

Kurswechsel beim Apothekenhonorar

ABDA-Verzicht: Momentan kein höheres Fixum

Die ABDA korrigiert ihre bisherigen politischen Honorarforderung in einem entscheidenden Punkt: Seit Jahren fordert sie eine regelmäßige Erhöhung des Apothekenhonorars. Diese Forderung wird jetzt eingemottet. „Die ABDA hat gute Gründe, warum sie die Forderung nach einem höheren Fixum momentan nicht erhebt“, heißt es überraschend in der aktuellen Ausgabe des ABDA-Informationsdienstes „Einblick“. Es folgt eine bemerkenswerte Argumentationskette. ...mehr

Karl Lauterbach hat ein Buch geschrieben - und ist plötzlich wieder allgegenwärtig. (Foto: Sket)

Gesundheitspolitik

Lauterbach schreibt Buch und produziert Schlagzeilen

Knapp zwei Jahre hat er stillgehalten. Jetzt meldet sich der stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende und führende Gesundheits-Experte der Sozialdemokraten, Karl Lauterbach, auf der gesundheitspolitischen Bühne zurück. Seine Anmerkungen zu den steigenden Kosten von Krebstherapien und den drohenden Beitragssteigerungen der Krankenkassen fallen wohl nicht rein zufällig ins Ende der parlamentarischen Sommerpause: Lauterbach hat ein Buch geschrieben und rührt dafür die Werbetrommel. ...mehr

GKV-Versicherte müssen sich auf höhere Beiträge einstellen. (Foto: Setareh/Fotolia)

Gesetzliche Krankenversicherung

Höhere Beiträge drohen

Die gesetzlich Krankenversicherten müssen im kommenden Jahr mit höheren Beiträgen rechnen, weil die Defizite der Kassen deutlich zunehmen. „Zum Jahreswechsel ist ein Anstieg des durchschnittlichen Zusatzbeitragssatzes um 0,2 bis 0,3 Beitragssatzpunkte realistisch“, sagte der Sprecher des GKV-Spitzenverbandes Florian Lanz am Dienstag. Die SPD will angesichts dieser Entwicklung wieder zur paritätischen Finanzierung durch Arbeitnehmer und Arbeitgeber zurückkehren. ...mehr

25.08.2015 Politik

Bei T-Rezepten heißt es, besonders aufmerksam zu sein! (Foto: WavebreakmediaMicro/Fotolia)

T-Rezepte

BMG hält am Verfahren zum T-Rezept fest

Im Zuge der im Dezember 2014 verabschiedeten Verordnung zur Änderung unter anderem der Arzneimittelverschreibungsverordnung und der Apothekenbetriebsordnung wurden neue Regelungen erlassen, die für eine höhere Anwendungssicherheit von Arzneimitteln mit Thalidomid, Lenalidomid und Pomalidomid sorgen sollen. Insbesondere müssen T-Rezepte seit Jahresbeginn wöchentlich ans BfArM geschickt werden. Der Bundesrat stimmte der Verordnung zu, forderte die Bundesregierung aber auf, zu prüfen, ob die Anwendungssicherheit nicht auch anderweitig erhöht werden könne. ...mehr

24.08.2015 Politik

Karl Lauterbach provoziert die Pharmaindustrie. (Foto: Sket bzw. Juan Gärtner/Fotolia)

Krebs

Lauterbach: Industrie behindert Forschung

Krebs ist eine der medizinischen Herausforderungen schlechthin. Viele Medikamente gibt es bereits, in den letzten Jahren sind immer speziellere Arzneimittel auf den Markt gekommen. Doch der Mediziner und Bundestagsabgeordnete Professor Karl Lauterbach sieht die jüngsten Entwicklungen im Geschäftsfeld der Krebsarzneimittel kritisch. Im aktuellen „Spiegel“ macht er der Pharmaindustrie fünf provokante Vorwürfe. Die Verbände BPI und vfa wiesen diese heute zurück. ...mehr

Ärzte-Präsident Montgomery: Müssen uns um Flüchtlinge kümmern! (Screen: youtube)

Medizinische Versorgung von Flüchtlingen

Montgomery: Alle Menschen gleich gut behandeln

Der Präsident der Bundesärztekammer, Prof. Dr. Frank Ulrich Montgomery, hat angesichts der vielen Menschen aus Krisenregionen, die derzeit in Deutschland Zuflucht suchen, betont, dass Ärzte keinen Unterschied machen zwischen Flüchtlingen und Deutschen: „Für uns als Ärzte ist es bedeutungslos, woher ein Mensch kommt. Wir behandeln alle Menschen nach den gleichen Kriterien und wir wollen allen die gleiche Qualität zukommen lassen.“ ...mehr

Ulrich Weigeldt will Apotheker beim Medikationsplan raushalten. (Bild: Deutscher Hausärzteverband)

Medikationsmanagement

Weigeldt poltert gegen Apotheken

Der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, hält es nicht für nötig, Apotheken stärker in das Medikationsmanagement einzubinden als es der E-Health-Gesetzentwurf derzeit vorsieht. Nur der Hausarzt habe den nötigen Überblick über die Verordnungen. Zudem gibt Weigeldt ABDA-Präsident Friedemann Schmidt eine Retour-Kutsche, der kürzlich in einem Interview Schweizer Apotheken, die vom Hausarzt die Lotsenfunktion übernommen haben, als mögliches Vorbild nannte. ...mehr

20.08.2015 Politik

Letztes Jahr besuchte Minister Gröhe den DAT - dieses Jahr in Düsseldorf lässt er sich vertreten. (Foto: Schelbert)

Deutscher Apothekertag 2015

Absage: Gröhe kommt nicht nach Düsseldorf

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe wird dieses Jahr dem Deutschen Apothekertag in Düsseldorf fernbleiben. Auch ein Besuch des 75. Weltkongresses der Apotheker (FIP World Congress) steht nicht auf seinem Programm. Die Absage begründet das Bundesgesundheitsministerium mit Terminproblemen. „Der Minister schafft es nicht, jedes Jahr den Apothekertag zu besuchen“, so eine Sprecherin des Ministeriums. ...mehr

Das BMG muss wieder mehr Geld an den Gesundheitsfonds überweisen. (Foto: Sket)

Starker Ausgabenanstieg für BMG-Haushalt

Gröhe muss wieder mehr Geld an Fonds überweisen

Im kommenden Jahr darf Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe deutlich mehr Geld ausgeben als bisher. Der Etat des Bundesgesundheitsministeriums steigt um 2,5 Milliarden Euro auf 14,6 Milliarden Euro. Mit rund 20 Prozent ist das der höchste Ausgabenanstieg aller Ministerien. Das geht aus dem Entwurf des Bundeshaushaltes für das Jahr 2016 hervor. ...mehr

12345678910  …  nächste