01.09.2015 Wirtschaft

Die Länderfinanzminister wollen auch den Apothekern bei Barzahlungen genauer auf die Finger schauen. (Foto: Sket)

Elektronische Kassensysteme

Unionsfraktion tritt bei Insika auf die Bremse

Bei der von den Ländern forcierten Einführung eines Kontrollsystems gegen Steuermanipulationen mit elektronischen Kassensystemen tritt die CDU/CSU-Bundestagsfraktion auf die Bremse. In einem Positionspapier der Arbeitsgruppen Finanzen und Wirtschaft wird vor allem das von den Länderfinanzministern favorisierte Insika-Kontrollverfahren abgelehnt. Das sei zu bürokratisch, zu teuer und zudem technisch überholt, heißt es dort. ...mehr

01.09.2015 Pharmazie

Ups, verrechnet? Bei der Abgabe der "Pille danach" sollten keine Zyklusrechenspiele betreiben werden. (Bild: Kitty bzw. Photographee.eu/Fotolia.com)

Beratung zur "Pille danach"

Frauenärzte sind sich uneins

Vor etwa einem Monat kritisierte Birgit Seelbach-Göbel, Vizepräsidentin der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe, die Beratung der Apotheker zur „Pille danach“. Apotheker würden häufig unnötigerweise die „Pille danach“ abgeben, da sie den Zyklusstand nicht abfragten. Das müsse aber in jeden Fall geschehen, da an bestimmten Tagen eine Schwangerschaft unmöglich sei. Jetzt raten der Berufsverband der Frauenärzte (BVF) und die Deutsche Gesellschaft für Gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin (DGGEF) genau das Gegenteil. ...mehr

Mit seinem Dossier zu Secukinumab konnte Novartis das IQWiG nicht überzeugen. (Foto: Novartis)

Plaque-Psoriasis

Cosentyx fällt beim IQWiG durch

Beim IQWiG konnte das Schuppenflechte-Mittel Cosentyx® (Secukinumab) von Novartis nicht überzeugen: Gegenüber der zweckmäßigen Vergleichstherapie lasse sich aus dem vorgelegten Dossier kein Zusatznutzen ableiten. Für die eine Patientengruppe fehlten die geeigneten Daten und für die andere zeigten die Ergebnisse keine signifikanten Unterschiede zwischen den Behandlungsgruppen. ...mehr

Stufenplanverfahren für Kava Kava: Das BfArM schreibt ab sofort neue Hinweise in Fach- und Gebrauchsinformationen vor. (Foto: Heike Rau/Fotolia)

Stufenplanverfahren

Weg frei für Kava Kava-Comeback

Der Weg für Kava-Kava-haltige Arzneimittel ist wieder frei: Nachdem das BfArM ihre Zulassungen im Rahmen eines Stufenplanverfahrens überarbeitet hat, können die Zulassungsinhaber entsprechende Produkte – unter gewissen Voraussetzungen – wieder einführen. Über die neuen Vorgaben hat die Behörde die betroffenen Hersteller per Bescheid informiert. Neben neuen Fach- und Gebrauchsinformationen ist künftig Schulungsmaterial für Patienten vorzuhalten. ...mehr

31.08.2015 Pharmazie

Vor Engpässen wird gewarnt! (Bild: B. Wylezich/Fotolia)

Infektiologen und Klinikapotheker warnen

Antibiotika-Engpässe gefährden Patientensicherheit

Nach wie vor beklagen Apotheken, dass bestimmte Arzneimittel nicht lieferbar sind – und nicht immer sind sie gleichwertig zu ersetzen. Das betrifft auch bewährte und hochwirksame Antibiotika. Darauf weisen jetzt der Bundesverband Deutscher Krankenhausapotheker und die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie hin. Sie befürchten, dass Ersatzpräparate die Bildung resistenter Bakterien begünstigen und Patienten gefährdet werden könnten. Sie fordern daher eine umfassende und frühzeitige Information und Strategien im Falle bevorstehender Engpässe. ...mehr

29.08.2015 Pharmazie

(Fotos: scottchan, gena96 - Fotolia.com; Montage: DAZ/ekr)

DAZ.online-Wochenschau

Lieferengpässe, Insulin-Biosimilar und Neues vom „Arzneimittelexperten“

Helfen Appelle an die Moral bei Lieferengpässen? Welche Vorteile hat das erste Insulin-Biosimilar? Was gibt es Neues vom „Arzneimittelexperten“ Glaeske? Was sagen die neuen STIKO-Impfempfehlungen? Wie sinnvoll ist Vitamin D? Liegt die Zukunft in online-Sprechstunden? Und woran starb Eisbär Knut? Das alles und noch viel mehr können Sie in unserer Wochenschau lesen. ...mehr

28.08.2015 Pharmazie

Demnächst steht das erste Insulin-Biosimilar zur Verfügung. (Foto: Dmitry Lobanov/Fotolia)

Erstes Insulin-Biosimilar kommt

Ab 1. September hat Lantus Konkurrenz

Ab 1. September wird mit Abasaglar® das erste Biosimilar eines Analog-Insulins in deutschen Apotheken erhältlich sein. Mit dem Insulin glargin, das von Boehringer Ingelheim und Lilly vermarket wird, erweitert Insulin-Spezialist Lilly sein Portfolio um ein langwirksames Analoginsulin. Inwiefern Abasaglar® dem Original Lantus®, das eines der meistverordneten Insuline ist, in Deutschland Konkurrenz macht, bleibt abzuwarten. ...mehr

25.08.2015 Pharmazie

Die STIKO hat ihre Impfempfehlungen aufgefrischt. (Foto: M. Rosenwirth/Fotolia)

Impfempfehlungen der STIKO

Neues Impfschema für Pneumokokken-Impfung

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut (STIKO) hat ihre Impfempfehlungen aktualisiert. Änderungen gibt es beim Impfschema für die Pneumokokken-Impfung im Säuglings- und Kleinkindalter, bei der Meningokokken-B-Impfung, bei der Gelbfieberimpfung und der passiven Immunisierung gegen Windpocken. ...mehr

22.08.2015 Pharmazie

(Fotos: scottchan, gena96 - Fotolia.com; Montage: DAZ/ekr)

DAZ-Wochenschau

Schwarze Liste und rosa Pille

Der Beschluss der EU zu den generischen Arzneimitteln, deren Zulassungen aufgrund von zweifelhaften Studiendaten aus Indien ab 21. August ruhen müssen, ist umgesetzt. Das BfArM hat die Liste der Arzneimittel, die nicht mehr verkehrsfähig sind, veröffentlicht. In den USA wurde ein Präparat zugelassen, das Frauen, die unter einem Mangel an sexuellem Verlangen leiden, helfen soll. Das auch als „Pink Viagra“ bezeichnete Präparat ist allerdings umstritten. Mehr dazu lesen Sie in der Wochenschau. ...mehr

21.08.2015 Pharmazie

EKG-Kontrollen sind unerlässlich wenn zur Hepatitis-C-Therapie Amiodaron gegeben wird. (Foto: Petra Beerhalter/Fotolia)

Hepatitis-C-Therapie plus Amiodaron

Erhöhtes Bradykardie-Risiko: Auch Simeprevir macht Probleme

In Anlehnung an die Bewertung der kardialen Sicherheit von Harvoni® (Sofosbuvir + Ledipasvir) sowie Daklinza® (Daclatasvir) und Sovaldi® (Sofosbuvir) und gleichzeitiger Therapie mit Amiodaron hat der Pharmakovigilanzausschuss der EMA (PRAC) auch Simeprevir (Olysio®) unter die Lupe genommen und das Risiko für Bradykardien überprüft. Dabei kam man zu dem Ergebnis, dass auch diese Substanz in dieser Hinsicht problematisch ist. ...mehr

Bei HIV-Infektionen hat sich das diagnostische Fenster verkürzt. (Bild: SSilver/Fotolia)

AIDS

HIV-Test: Gewissheit schon nach sechs Wochen

Bislang mussten nach einer Risikosituation zwölf Wochen verstreichen, bis eine HIV-Infektion nachweisbar war. Neue Testmethoden reduzieren die Zeit der Ungewissheit auf sechs Wochen. ...mehr

Dr. Andreas Kiefer: Etwaige Veränderungen der BfArM-Liste im Auge behalten! (Foto: ABDA)

Trotz ruhender Zulassungen

Kiefer: Patientenversorgung ist sichergestellt

Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte hat heute den EU-Beschluss zu den zweifelhaften Studien der indischen Firma GVK-Biosciences umgesetzt und das Ruhen weiterer Zulassungen angeordnet. Obwohl die betroffenen Arzneimittel ab heute nicht abgegeben werden dürfen, ist die Versorgung der Patienten durch die Apotheken sichergestellt. Darauf weist der Präsident der Bundesapothekerkammer, Dr. Andreas Kiefer, in einem aktuellen Statement hin. ...mehr

Die aktualisierte Liste des BfArM zu den ruhenden Zulassungen ist veröffentlicht. (Screen: BfArM)

Mangelhafte Arzneimittelstudien aus Indien

EU-Beschluss umgesetzt: Zulassungen ruhen ab heute

Das BfArM hat den EU-Beschluss zu den generischen Arzneimitteln, deren Zulassungen aufgrund von zweifelhaften Studiendaten der indischen Firma GVK-Biosciences ab 21. August ruhen müssen, umgesetzt. Die aktualisierte Liste der in Deutschland betroffenen Präparate hat das BfArM jetzt veröffentlicht. Alle Präparate, die sich darauf befinden, sind nicht mehr verkehrsfähig und dürfen nicht mehr abgegeben werden, bis die Hersteller entsprechende Studien nachgereicht haben. ...mehr

Qualitätskontrolle muss sein. (Foto: RGtimeline/Fotolia)

Zentral zugelassene Arzneimittel

EMA: Qualität im Lot

Jedes Jahr koordiniert die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) ein Probenahme- und Testprogramm für die zentral zugelassenen Arzneimittel. Überprüft wird, ob die auf dem Markt befindlichen Human- und Tierarzneimittel den zugelassenen Qualitätsspezifikationen entsprechen und ob die Analysemethoden, die die Hersteller für die Kontrolle der Produkte einsetzen, zufriedenstellend sind. Der jetzt bekannt gemachte Bericht beschreibt die Ergebnisse für das Jahr 2013. Es sieht gut aus, so viel vorweg. ...mehr

19.08.2015 Pharmazie

Gereiztes Auge nach Xalatan-Applikation? Die Packungsbeilage rät zum Arztbesuch. (Bild: Richard Villalon/Fotolia.com)

Hinweis in der Packungsbeilage

Xalatan: Bei Augenreizungen Arzt aufsuchen

Treten nach der Anwendung von Xalatan-Augentropfen (Latanoprost) schwere Reizungen auf, sollen die Patienten unverzüglich ärztlichen Rat einholen. Dieser Hinweis soll künftig in die Packungsbeilage aufgenommen werden. Seit Ende 2013 die Formulierung von Xalatan-Augentropfen (Latanoprost) verändert worden war, waren vermehrt Meldungen über starke Augenreizungen bei der Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker eingegangen. ...mehr

Jeden Abend einnehmen und keinen Alkohol dazu trinken - diese Pille soll die Lust der Frauen steigern. (Bild: fabioberti/Fotolia)

„Viagra für Frauen“

FDA erteilt Lustpille für Frauen die Zulassung

Flibanserin – auch „Viagra für Frauen“ genannt – kann in den USA auf den Markt kommen. Die US-Food and Drug Administration (FDA) hat das Mittel, das unter dem Namen Addyi vertrieben werden soll, zugelassen. Die rosa Pille soll die sexuelle Lust von Frauen wecken. Eine körperliche Stimulanz ist sie nicht. ...mehr

Nicht leichtfertig Antibiotika verordnen, empfiehlt nicht nur das NICE. (Foto: Syda Productions/Fotolia)

Antibiotikaverordnungen

NICE empfiehlt Teamarbeit

In einer neuen Leitlinie wendet sich das britische National Institute of Health and Care Excellence (NICE) wieder einmal gegen unnötige Verschreibungen von Antibiotika. Angestrebt wird ein umfassender Ansatz mit einer Kontrolle durch multidisziplinäre Teams aus Hausärzten, Krankenschwestern, Apothekern und Zahnärzten. Sie sollen die sinnvolle Verwendung antimikrobieller Mittel fördern und überwachen. Auf diese Weise soll ein Viertel der ungerechtfertigten Antibiotika-Verschreibungen vermieden werden. ...mehr

18.08.2015 Pharmazie

Rote Karte von der EMA: Zahlreiche Zulassungen müssen ab 21. August ruhen. (Foto: Brian Jackson/Fotolia)

Mangelhafte indische Zulassungsstudien

Weitere Generika zurückgerufen

Weitere generische Arzneimittel, deren Zulassung auf zweifelhaften Studiendaten der indischen Firma GVK-Biosciences beruht, werden von den Herstellern zurückgerufen. Ihre Zulassungen müssen auf Beschluss der EU-Kommission ab 21. August 2015 ruhen. Die entsprechenden Präparate sind ab diesem Datum nicht mehr verkehrsfähig. Die Maßnahme ist das Ergebnis einer Überprüfung durch den Ausschuss für Humanarzneimittel der EMA. ...mehr

17.08.2015 Pharmazie

Denkwürdig: Thomapyrin präsentiert einen Spiegel-Online-Artikel. (Screen: spiegel.de)

Spiegel-Thema Kopfschmerzen ….

… präsentiert von Thomapyrin und DocMorris

Rückenschmerzen, Kopfschmerzen, Bikinifigur: Der Spiegel und Spiegel.online erklären gerne, was wirkt, haben keine Scheu, die Pharmaindustrie oder Apotheker, die in ihren Augen falsch beraten, an den Pranger zu stellen. Ein Kommentar von Doris Uhl. ...mehr

Das IQWiG hat erneut zwei Nutzenbewertungen veröffentlicht. (Foto: IQWiG)

Frühe Nutzenbewertung

IQWiG bestätigt Zusatznutzen von Afatinib

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat heute zwei Nutzenbewertungen veröffentlicht: In einer bestätigt es, dass das schon einmal bewertete Afatinib (Giotrif®) gegen Lungenkrebs bei bestimmten Mutationen einen Zusatznutzen gegenüber der Vergleichstherapie hat. Demgegenüber attestierten die Kölner Wissenschaftler dem Parkinson-Medikament Safinamid (Xadago®) keinen Zusatznutzen. ...mehr

15.08.2015 Pharmazie

(Fotos: scottchan, gena96 - Fotolia.com; Montage: DAZ/ekr)

DAz.online-Wochenschau

Das Herz von ARMIN schlägt und Apotheker ist ein Traumberuf – oder?

Es gibt erfreuliches von ARMIN zu berichten: Der Server, über den Ärzte und Apotheker die Medikationspläne der Patienten einsehen und bearbeiten können, funktioniert! Ein Meilenstein, wie alle Beteiligten betonten. Wie bitter notwendig aus AMTS-Sicht ein Medikationsplan sein kann, zeigt ein Projekt, in dem ausgewertet wurde, wie viele Auffälligkeiten bezüglich Wechselwirkungen oder Überdosierungen im Medikationsplan zu finden sind, wenn man genauer hinschaut. Dann war da noch ein Gastkommentar auf DAZ.online zu den Tücken, Ärgernissen und Mühen des Apothekenalltags. Er führte zum Schmunzeln und Stirnrunzeln und forderte jeden zum Nachdenken, ob Apotheker nun der Traumberuf oder eher der „Depp der Nation“ ist. ...mehr

12345678910  …  nächste