Pharmazie

Keine Anwendung bei Kindern unter 2 Jahren.
Astellas verweist auf Maßnahmen zur Risikominimierung bei der Anwendung von Tacrolimus-Salbe. (Foto: Astellas)

Keine Anwendung bei Kindern unter 2 Jahren. Astellas verweist auf Maßnahmen zur Risikominimierung bei der Anwendung von Tacrolimus-Salbe. (Foto: Astellas)

Neurodermitis

Tacrolimus(Protopic)-Hersteller gibt Sicherheitshinweise

Die topischen Calcineurin-Inhibitoren Tacrolimus und Pimecrolimus stehen im Verdacht, das Lymphom- und Hautkrebsrisiko zu erhöhen. Jetzt informiert der Hersteller der Tacrolimus-Zubereitung Protopic® medizinische Fachkreise über wichtige Maßnahmen zur Risikominimierung vor allem bei Kindern.

Schon im März 2011 hatte die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzte (AkdÄ) vor dem Hintergrund eines wahrscheinlich erhöhten Lymphom- und nicht auszuschließenden Hautkrebsrisikos von Tacrolimus und Pimecrolimus empfohlen, sich bei der Behandlung strikt an den zugelassenen Indikationen und Dosierungen zu orientieren. Beide Substanzen sollten nur zur Zweitlinienbehandlung eingesetzt werden. Eine Therapie von Kindern unter zwei Jahren und immungeschwächten Patienten müsse vermieden werden. Während der Therapie dürfe die Haut weder natürlichem noch künstlichem Sonnenlicht ausgesetzt werden. Bei längerfristiger Anwendung empfahl die AkdÄ regelmäßige Untersuchungen auf suspekte Hautveränderungen. Jetzt erinnert die Astellas Pharma GmbH, der Hersteller von Protopic®, an folgende Maßnahmen zur Risikominimierung:

  • Protopic sollte bei Patienten mit mittelschwerer bis schwerer atopischer Dermatitis, die auf herkömmliche Therapien wie topische Corticosteroide nicht ausreichend ansprechen oder diese nicht vertragen, verwendet werden.
  • Protopic sollte Patienten, die jünger als 2 Jahre sind, nicht verschrieben werden. Die Auswirkungen einer Behandlung mit Protopic auf das sich entwickelnde Immunsystem von Kindern unter 2 Jahren sind nicht bekannt.
  • Die Anwendung von Protopic bei Kindern im Alter zwischen 2 und 16 Jahren ist auf die niedrigere Stärke, d.h. Protopic 0,03% Salbe, beschränkt.
  • Protopic Salbe sollte nicht auf potenziell maligne oder prämaligne Hautläsionen aufgetragen werden.

Weitere Informationen zu einem  möglichen Sicherheitsrisiko sind dem ausführlichen Informationsschreiben der Firma Astellas zu entnehmen.

 

Dr. Doris Uhl / 14.05.2012, 15:30 Uhr

Kommentare:

Bisher keine Kommentare vorhanden.

Kommentar abgeben:

Wenn Sie das Wort nicht lesen können, bitte hier klicken.
CAPTCHA-Bild zum Spam-Schutz

 

 

Sie können die News auch als RSS-Feed abonnieren:

RSS-Feed Tagesnews Alle

RSS-Feed Tagesnews Pharmazie

Hier finden Sie weitere Informationen zum RSS-Feed der DAZ.online.