Sie sind hier: 

25.11.2014 Spektrum

Seit fast 30 Jahren klärt die BZgA-Kampagne „Gib Aids keine Chance“ über Aids und HIV auf: BZgA-Direktorin Pott zieht Bilanz. (Foto: BZgA)

BZgA-Kampagne „Gib Aids keine Chance“

Beim Schutz vor HIV und Aids nicht nachlassen!

Die Plakate „Gib Aids keine Chance“ kennt praktisch jeder. Sie gehören zur Aids-Präventionskampagne der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), die seit fast 30 Jahren läuft. Zum Welt-Aids-Tag am 1. Dezember zieht die BZgA-Direktorin Elisabeth Pott, die die Aids-Präventionskampagne 1987 auf den Weg gebracht hat, Bilanz und benennt die noch ausstehenden Aufgaben. ...mehr

25.11.2014 Pharmazie

Gute Vorstellung: Ein Test, der zeigt, ob eine Erkrankung Antibiotika erfordert.  (Foto: Photographee.eu/Fotolia)

Antibiotika bei Atemwegsinfekten

Was bringen Biomarker-Tests?

Akute Atemwegsinfektionen werden häufig mit Antibiotika behandelt, obwohl sie meist von Viren verursacht werden. Sie helfen also nicht, verursachen aber Kosten, Nebenwirkungen und unnötige Resistenzbildung bei Bakterien. In der täglichen Praxis mithilfe von Point-of-Care-Schnelltests diejenigen Personen ausfindig zu machen, die am wahrscheinlichsten auf Antibiotika ansprechen, wäre ein optimaler Ansatz – aber leider ist die Datenlage hierzu recht mager. ...mehr

Anzeige

pharmacon Schladming, 18. bis 23. Januar 2015

Hier kommt das Beste zusammen: Der pharmacon in Schladming

Ein Highlight des Fortbildungsjahres 2015: der pharmacon in Schladming. Die führenden Köpfe der Pharmazie präsentieren das Wissen von morgen, ausgewählt und zusammen gestellt vom Wissenschaftlichen Beirat der Bundesapothekerkammer. Das Thema: „Volkskrankheiten - Pharmakotherapie und AMTS“ ...mehr

24.11.2014 Spektrum

Reiner Kern beantwortet der „Bild“ eine Frage zu Apotheken. (Foto: ABDA)

„Man wird ja wohl noch fragen dürfen...“

Bild-Zeitung fragt – ABDA-Sprecher antwortet

In ihrer letzten Sonntagsausgabe ging die „Bild“-Zeitung einigen Fragen nach, die sich Menschen im Alltag stellen – unter anderem im Gesundheitsbereich: „Warum sagen Apotheker so oft: ‚Das muss ich leider erst bestellen‘?“ Eine Antwort gab der Zeitung ABDA-Sprecher Reiner Kern: Er verweist auf Lagerkosten, Rabattverträge, Großhandels-Lieferhäufigkeit und Botendienste. ...mehr

24.11.2014 Politik

Ärzte in Baden-Württemberg wollen im Notfall auch Arzneimittel auf Vorrat abgeben dürfen (Foto: Gina Sanders/Fotolia).

Baden-Württemberg

Ärzte für Notfall-Dispensierrecht

Zum Jahreswechsel 2013/2014 ist in Baden-Württemberg der ärztliche Notdienst neu strukturiert worden. Nun beklagen die Ärzte im Ländle eine Mangelversorgung mit Medikamenten zu Notdienstzeiten. Patienten sei der Gang in die notdienstbereite Apotheke oft nicht zuzumuten, meint der Vorsitzende der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Baden-Württemberg und ruft nach einem Dispensierrecht für spezielle Fälle. Die Apothekerkammer hält dagegen. ...mehr

24.11.2014 Pharmazie

Unter Stelara® (Ustekinumab) kann es zu einer exfoliativen Dermatitis kommen.

Rote-Hand-Brief

Exfoliative Dermatitis unter Stelara

Ustekinumab (Stelara®) wird unter anderem zur Behandlung erwachsener Patienten mit Plaque-Psoriasis eingesetzt. Dabei kann es zu einer exfoliativen Dermatitis kommen, einer Erkrankung, bei der sich große Teile der Haut entzünden und abblättern. Besonders problematisch ist, dass sich die Symptome klinisch nicht von Hauterscheinungen unterscheiden lassen, die im Verlauf einer Plaque-Psoriasis auftreten können. Darauf weist der Hersteller in einem Rote-Hand-Brief hin. ...mehr

24.11.2014 Politik

BVA: Ein Kassenwechsel ist ohne Sonderkündigungsrecht möglich. (Foto: BVA)

Bundesversicherungsamt mahnt

Keine Wechsel-Panik wegen Zusatzbeiträgen

Zum 1. Januar 2015 sinkt der allgemeine Beitragssatz zur gesetzlichen Krankenversicherung von derzeit 15,5 Prozent auf 14,6 Prozent. Zugleich wird den Kassen ermöglicht, kassenindividuelle – und prozentual zu erhebende – Zusatzbeiträge einzuführen. Betroffene Mitglieder erhalten dabei ein Sonderkündigungsrecht. Das Bundesversicherungsamt (BVA) mahnt allerdings vor einem voreiligen Wechsel. ...mehr

ARMIN: LAKT-Präsident Schreiber ist zufrieden mit dem aktuellen Stand. (Foto: LAKT/DAZ)

Verzögerung bei Ärzte-Software

ARMIN-Strukturpauschale: Zeitraum verlängert

Apotheker in Sachsen und Thüringen, die sich dafür entscheiden, am Modellprojekt ARMIN teilzunehmen, erhalten noch ein weiteres Quartal die Strukturpauschale zur Investitionsfinanzierung. Wegen Schwierigkeiten mit der Ärzte-Software wurde die Frist für Apotheker und Ärzte von der AOK Plus verlängert, erklärt der Präsident der Landesapothekerkammer Thüringen, Ronald Schreiber. ...mehr

24.11.2014 Spektrum

Burnout geriet in den Verruf, eine „Modeerkrankung“ zu sein. Es kann aber auch eine handfeste Depression dahinter stecken. (Foto: DAK-Gesundheit)

Psychische Erkrankungen

Weniger Burnout, mehr Depression

Erstmals seit zehn Jahren sind bei der DAK-Gesundheit die Krankschreibungen aufgrund der Diagnose „Burnout“ zurückgegangen. 2013 gab es ein Drittel weniger Fehltage als im Jahr zuvor. Allerdings wächst die Zahl der diagnostizierten Depressionen. Auch die Ausgaben für die Behandlung von psychischen Erkrankungen ist in den letzten fünf Jahren gestiegen. ...mehr

Pharmaziestudenten haben sich typisieren lassen (v.l.): Quynh Trang Duong, Tanja Kater, Patrick Spanner, Jennifer Berner, Janne Paulsen und Daniel Pfingsten. (Foto: AIAS)

BAV unterstützt Münchener Verein

Studenten spenden Stammzellen

AIAS München, ein gemeinnütziger Verein von Münchner Studenten, will junge Menschen über Blutkrebs aufklären – und sie bewegen, sich als potenzielle Stammzellspender „zwischen zwei Vorlesungen“ zu registrieren. Dazu ist eine Typisierung nötig – und die kostet Geld. Daher ist der Verein auf Spenden angewiesen. Im Bayerischen Apothekerverband (BAV) haben die visionären Studenten einen Unterstützer gefunden. ...mehr

24.11.2014 Wirtschaft

Noweda-Vorstand Hollmann schlägt eine Dividendenzahlung vor, die auf dem Niveau der Vorjahre liegt. (Foto: Noweda)

Noweda Generalversammlung

Trotz stürmischer Zeiten auf Kurs gehalten

75 Jahre Noweda – die apothekereigene Pharmagroßhandlung Noweda kann trotz stürmischer Zeiten auf ein erfolgreiches Jubiläumsjahr zurückblicken. Beim Brutto-Umsatz hat die Genossenschaft die Fünf-Milliarden-Euro-Grenze durchbrochen. Das Großhandelsunternehmen hat mittlerweile über 8700 Mitglieder, der Marktanteil liegt bei über 17 Prozent. Der Vorstandsvorsitzende Wilfried Hollmann freute sich, eine Dividendenzahlung auf dem Niveau der Vorjahre vorschlagen zu können. ...mehr

24.11.2014 Politik

Am Niederrhein musste Gesundheitsminister Gröhe vorerst einen Rückschlag einstecken. (Foto: Sket)

Gerangel in der CDU

Gröhe verliert Kampf um Niederrhein

Auf seinem Weg in den inneren Führungszirkel der CDU hat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe vorerst einen Rückschlag einstecken müssen. Mit 44 zu 41 Stimmen unterlag er dem Parlamentarischen Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Günter Krings, bei der Kampfabstimmung um den Vorsitz des Bezirks Niederrhein. Gesucht wurde der Nachfolger für den ehemaligen Kanzleramtschef Ronald Pofalla. Gröhe galt als Favorit – konnte sich aber nicht durchsetzen. ...mehr

Künstliche Befruchtung sollen Kassen auch bei Unverheirateten übernehmen können. (Foto: detailblick./Fotolia)

Künstliche Befruchtung

Schwesig will Kostenübernahme neu regeln

Krankenkassen sollen nach dem Willen von Familienministerin Schwesig auch bei Unverheirateten Kosten für eine künstliche Befruchtungen übernehmen: „Es ist nicht mehr zeitgemäß, diese Paare anders zu behandeln als Verheiratete.“ Man könne nicht einerseits beklagen, dass so wenige Kinder geboren würden, und andererseits Versuche mit künstlicher Befruchtung an Geld scheitern lassen. ...mehr

24.11.2014 Spektrum

Arzneiengpässe sind ein europaweites Problem. (Foto: auris/Fotolia)

Arzneiversorgung im Krankenhaus

Lieferengpässe ein europaweites Problem

Rund 87 Prozent der Krankenhausapotheker in Europa haben mindestens einmal im Monat Probleme bei der Beschaffung von Medikamenten: 66 Prozent täglich oder wöchentlich. Das zeigt eine Umfrage der Europäischen Vereinigung der Krankenhausapotheker unter mehr als 600 Teilnehmern in 36 Ländern. Das Hauptergebnis: Allerorten auf dem gesamten Kontinent gibt es Arzneimittelengpässe. ...mehr

23.11.2014 Spektrum

Rückblick auf die letzte Woche 
(Foto: gavran333 - Fotolia.com)

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

War windig in dieser Woche! Winds of tests rauschen durchs Land – diesmal nicht von Glaeske-Magazinsendungen, sondern von den Kammern selbst. Beratung und Rezepturen sollen getestet und besser werden. Recht so. Das passt zum Wind, den die Pharmazieräte machen: mehr Heilberuf im Apothekerberuf. Und ‘ne ordentliche Fantaschale in der Rezeptur! Und ein kleiner Sturm kündigt sich aus dem Apothekerhaus an: Die Apothekerausbildung soll reformiert werden, verkündet der ABDA-Präsident. Da muss er sich beeilen. Sonst bläst der Wind das Palais weg, bevor es verkauft werden konnte. Und der Orkan kommt von Gesundheitsminister Gröhe: die Pille danach aus Apothekerhand. Dass wir das noch erleben dürfen! ...mehr

22.11.2014 Pharmazie

(Fotos: scottchan, gena96 - Fotolia.com; Montage: DAZ/ekr)

DAZ.online-Wochenschau

Von Rattengift in Antibiotika, Ulipristal ohne Rezept und Fantaschalen

Jahrelang wurde in Deutschland über die Entlassung der „Pille danach“ aus der Verschreibungspflicht gestritten. Jetzt will die EMA Ulipristal freigeben. Und da es eine zentrale EU-Zulassung besitzt, wird diese Entscheidung für die Mitgliedsstaaten grundsätzlich bindend sein. Diskutiert wird auch über die Apothekenpflicht von Diclofenac und Ibuprofen und Fantaschalen aus Melaminharz. Mehr dazu und noch mehr in unserer Wochenschau ... ...mehr

Anzeige

www.pharmazeutische-bedenken.de

Aut-idem-Substitution bleibt spannend

Hamburg: Das Onlineportal Pharmazeutische Bedenken hält Apotheker und PTA rund um das Thema ...mehr

21.11.2014 Politik

Minister Gröhe: Wenn der Arzt nicht mehr beraten kann, dann ist die Beratung durch den Apotheker der richtige Weg. (Foto: Schelbert)

„Pille danach“: Gröhe schwenkt um

„Apothekerberatung der richtige Weg“

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat sich lange gegen die Entlassung der „Pille danach“ aus der Rezeptpflicht gesträubt. Doch nachdem der Ausschuss für Humanarzneimittel der Europäischen Arzneimittelagentur sich heute dafür ausgesprochen hat, ellaOne® freizugeben, scheint der Minister einzulenken: Wenn die Beratung wegen einer Entscheidung aus Brüssel nicht mehr zwingend durch einen Arzt vorgenommen werden müsse, erklärte er, sei die apothekerliche Beratung auch der richtige Weg. ...mehr

Dr. Thomas Friedrich meint: Das Nullretax-Urteil des BSG hat Grenzen (Foto: tmb/DAZ)

Apothekerverband Schleswig-Holstein

Hoffnungsschimmer für Retax-Problem

Hoffnungsvolle Ansätze zum Umgang mit Nullretaxationen präsentierte Dr. Thomas Friedrich, Geschäftsführer des Apothekerverbandes Schleswig-Holstein, am Dienstag bei der Mitgliederversammlung des Verbandes. Zu den Nullretaxationen würden einige Krankenkassenvertreter erklären, sie seien an das Urteil des Bundessozialgerichts gebunden. Doch Friedrich widersprach dieser Auffassung, denn das Gericht habe die bestehenden vertraglichen Regeln ausgelegt, dazu aber auch gesagt, dass die Vertragspartner andere Regeln vereinbaren könnten. ...mehr

Rot-Rot-Grün - Thüringen wird das erste Land sein, in dem in dieser Konstellation regiert wird. (Foto: Martina Berg/Fotolia)

Rot-Rot-Grün in Thüringen

Koalitionsvertrag ohne Apotheker und ARMIN

Mit den Unterschriften unter den Koalitionsvertrag steht in Thüringen die erste rot-rot-grüne Landesregierung unter Führung eines Ministerpräsidenten der Partei „Die Linke“ – Bodo Ramelow. 110 Seiten lang ist der Vertragstext. Fünf Seiten befassen sich mit Fragen der Gesundheitspolitik. Kein Wort findet sich allerdings zur Arzneimittelversorgung, zur Rolle der Apotheker oder zum ARMIN-Projekt. ...mehr

zurück   …891011121314151617  …  nächste