31.07.2014 Politik

KKH-Chef Kailuweit warnt abermals vor explodierenden Arzneimittelausgaben in der GKV. (Foto: KKH)

KKH-Ausgaben im 1. Halbjahr 2014

Kailuweit: Arzneimittelkosten explodieren

Einmal mehr warnt die KKH vor „in die Höhe schießenden Arzneimittelkosten“: Im ersten Halbjahr habe die Kasse eine deutliche Kostensteigerung zu verzeichnen, heißt es in einer Mitteilung. Die aktuelle Kostenentwicklung sei besorgniserregend, erklärt Vorstandschef Ingo Kailuweit. Der verstärkte Einsatz teurer und patentgeschützter Arzneimittel und die Absenkung des gesetzlichen Herstellerrabattes könne die GKV in diesem Jahr eine Milliarde Euro mehr kosten. ...mehr

31.07.2014 Wirtschaft

Celesio: Die Großhandelsmärkte in Brasilien und Deutschland machen dem Konzern zu schaffen. (Foto: Celesio)

Halbjahresbilanz

Verluste bei Celesio

Celesio muss im ersten Halbjahr 2014 ein Minus beim operativen Ergebnis hinnehmen. Zwar lag der Umsatz mit 10,93 Mrd. Euro 1,8 Prozent über dem Vorjahresniveau. Das bereinigte Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) sank gleichwohl um 1,7 Prozent auf 199,1 Mio. Euro. Ohne die Bereinigung um Sondereffekte aus Einmalaufwendungen und -erträgen inklusive Steuereffekten ging das EBIT gegenüber dem Vorjahreshalbjahr sogar um 65,3 Prozent auf 70,4 Mio. Euro zurück. ...mehr

31.07.2014 Spektrum

US-Repräsentantenhaus streitet weiter wegen Gesundheitsreform. (Foto: Bilderbox)

US-Gesundheitsreform

Republikaner ziehen Obama vor Gericht

So unmöglich es schien, aber der Streit zwischen den US-Republikanern und Präsident Barack Obama ist tatsächlich noch einmal bizarrer geworden. Die Konservativen nutzten am Mittwoch ihre Mehrheit im Washingtoner Repräsentantenhaus, um eine Resolution zu verabschieden, die eine Klage gegen den Präsidenten in Aussicht stellt. Obama habe die Gewaltenteilung missachtet, als er per Erlass die Inkraftsetzung eines wichtigen Teiles der Gesundheitsreform verzögerte, argumentieren die Republikaner. ...mehr

30.07.2014 Politik

FDP-Antrag: Die Regierung in BaWü muss sich mit Null-Retaxationen auseinandersetzen. (Logo: Landtag BaWü)

Landtag Baden-Württemberg

FDP bringt Null-Retaxationen aufs Tapet

Die baden-württembergische Landesregierung muss sich mit Null-Retaxationen bei Formfehlern befassen: Die FDP hat einen entsprechenden Antrag im Landtag gestellt, demzufolge sich die Landesregierung zu den Auswirkungen auf die Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln erklären soll. Wird der Antrag angenommen, soll sie unter anderem berichten, „welche Schritte sie einleiten wird, um die Problematik der Null-Retaxationen wegen Formfehlern zu beheben“. ...mehr

Zu Implantaten gehört künftig ein Implantatepass. (Foto: kentoh/Fotolia)

Mehr Schutz für Patienten

Implantate nur noch mit Pass

Eine neue Verordnung über die Abgabe von Medizinprodukten soll für mehr Sicherheit für Patienten sorgen, die mit künstlichen Gelenken oder Brustimplantaten versorgt werden. Danach müssen Patienten, denen Herzklappen, Hüft- oder Kniegelenke oder Brustimplantate implantiert werden, künftig unmittelbar nach der Implantation eine Patienteninformation sowie einen Implantatepass erhalten. ...mehr

30.07.2014 Spektrum

Mehr EU-Mittel zur Bekämpfung von Ebola in Westafrika. (Foto: krishnacreations/Fotolia)

Westafrika

EU gibt mehr Geld für Ebola-Bekämpfung

Die Europäische Union gibt zwei Millionen Euro mehr als bisher geplant für den Kampf gegen den Ebola-Ausbruch in Westafrika. Damit beträgt die Hilfe 3,9 Millionen Euro. „Die Zahl der Infektionen ist extrem alarmierend und wir müssen unsere Maßnahmen verstärken, bevor noch mehr Leben verloren sind“, sagte die EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe, Kristalina Georgieva. ...mehr

30.07.2014 Pharmazie

Stivarga® ist in der EU jetzt in einer weiteren Indikation zugelassen. (Foto: Bayer)

Bayer-Krebsmittel

Zulassungserweiterung für Stivarga®

Bayer hat in Europa eine weitere Zulassung für Stivarga® erhalten. Die Europäische Kommission hat das Onkologie-Präparat zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit inoperablen oder metastasierten gastrointestinalen Stromatumoren, deren Tumor unter der Behandlung mit Imatinib oder Sunitinib weiter fortgeschritten ist oder die diese Medikamente nicht vertragen haben, zugelassen. ...mehr

30.07.2014 Spektrum

Apotheker geben Ärzten Hilfestellung bei der korrekten Rezeptausstellung. (Foto: corbisrfsomos/Fotolia)

Baden-Württemberg

Rezeptausstellung: Merkblatt für Ärzte

Fehlerhaft ausgestellte Rezepte kommen in der Apothekenpraxis immer wieder vor. Die Rücksprache mit dem behandelnden Arzt nimmt meist viel Zeit in Anspruch und kann sich bisweilen sehr kompliziert gestalten – gerade im Notdienst. Um dem Abhilfe zu schaffen, hat die Landesapothekerkammer Baden-Württemberg ein Merkblatt mit den wichtigsten Punkten zur Rezeptausstellung für Ärzte erarbeitet. ...mehr

Eine veraltete Telefonbuchanzeige führte zum Streit zwischen zwei Apothekern. (Foto: Ainoa/Fotolia)

Vergleich vor Gericht

Telefonnummern-Streit unter Apothekern

Ein Streit zweier Dresdner Apotheker um eine falsche Telefonbuchanzeige ist vor Gericht mit einem Vergleich zu Ende gegangen: Diese war in der aktuellen Auflage erneut erschienen, obwohl die Apothekeninhaberin mit ihrer Apotheke bereits in neue Räume umgezogen war. Ihr Nachmieter bekam dies zu spüren und verklagte seine Vormieterin wegen des Umsatzeinbruchs auf Schadenersatz. ...mehr

30.07.2014 Wirtschaft

Bayer-Chef Dekkers stellte heute die Ergebnisse des ersten Halbjahrs 2014 vor. (Foto: Bayer)

Halbjahreszahlen

Neue Medikamente halten Bayer auf Kurs

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer hat nach einem robusten ersten Halbjahr seine Prognosen bekräftigt. „Angesichts der guten operativen Performance behalten wir den Konzernausblick für 2014 bei“, sagte Konzernchef Marijn Dekkers. Vor allem neue Medikamente und ein starkes Geschäft mit Pflanzenschutzmitteln und Saatgut sorgten für Umsatzsteigerungen bei den Leverkusenern. ...mehr

J. M. von Stackelberg freut sich: Das AMNOG funktioniert. (Foto: GKV-SV)

AMNOG-Verfahren

Der 50. Erstattungsbetrag steht

Vor gut zwei Jahren wurde der erste Erstattungsbetrag für ein neues Medikament nach den Vorgaben des AMNOG vereinbart. Heute verkündet der GKV-Spitzenverband die erfolgreiche Verhandlung des nunmehr 50. Erstattungsbetrags. Er betrifft das Orphan Drug Ponatinib (Iclusig®) von ARIAD Pharmaceuticals. ...mehr

30.07.2014 Politik

BfArM-Präsident: Ab August übernimmt Broich das Amt von Schwerdtfeger. (Fotos: BfArM)

Neuer BfArM-Chef steht fest

Schwerdtfeger übergibt an bisherigen Vize Broich

Der neue Präsident des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) steht fest: Prof. Dr. Karl Broich wird das Amt von Prof. Dr. Walter Schwerdtfeger, der Ende Juli ausscheidet, übernehmen, teilte das Gesundheitsministerium mit. Der Amtsantritt soll offiziell am 6. August erfolgen. ...mehr

30.07.2014 Recht

0,9% Zusatzbeitrag sind auch für Rentner zulässig. (Bild: PROBilder/Fotolia)

Erfolglose Verfassungsbeschwerden

Auch Rentner müssen Zusatzbeitrag zahlen

Das Ausbleiben einer Rentenerhöhung und die Erhöhung der Krankenkassenbeiträge der Rentner zum 1. Juli 2005 verstoßen nicht gegen das Grundgesetz. Dies hat das Bundesverfassungsgericht in mehreren Beschlüssen entschieden. Mit beiden Maßnahmen habe sich der Gesetzgeber innerhalb seines Gestaltungsermessens im Bereich des Sozialrechts bewegt, teilte das Gericht mit. ...mehr

30.07.2014 Spektrum

Schön bunt, aber nicht schön gesund: Tätowierfarben enthalten oft kritische Inhaltsstoffe. (Foto: benik.at/Fotolia)

Allergen und schlecht gekennzeichnet

Tätowier-Farben in der Kritik

Tattoos sind mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Tätowierungen in allen erdenklichen Farben und Formen finden sich quer durch alle Altersklassen und sozialen Schichten. Etwa neun Prozent der Deutschen sind tätowiert, bei den 16- bis 29-Jährigen ist es sogar ein Viertel. Aber wie sicher sind die Farben, mit denen die Kunstwerke gestochen wurden? Stiftung Warentest hat sie unter die Lupe genommen. ...mehr

30.07.2014 Politik

GKV-Chefin fordert befristete Arzt-Zulassungen. (Foto: Kaarsten/Fotolia)

Krankenkassen-Forderung

Arzt-Zulassungen nur noch auf Zeit

Die gesetzlichen Krankenkassen haben gefordert, Zulassungen für Arztpraxen nur noch auf Zeit zu vergeben. Nur so lasse sich das Problem der Überversorgung lösen, sagte GVK-Vorstandschefin Doris Pfeiffer der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. „Sonst lassen sich die Ärzte nach wie vor in überversorgten, vermeintlich attraktiveren Regionen nieder und nicht in Gegenden, wo sie gebraucht werden.“ ...mehr

29.07.2014 Wirtschaft

Pfizer leidet an sinkendem Viagra®-Absatz. (Logo: Pfizer)

Quartalszahlen

Pfizer leidet unter sinkendem Viagra-Absatz

Schrumpfende Verkäufe von Viagra® machen Pfizer zu schaffen. Der Umsatz mit dem Potenzmittel ging im zweiten Quartal um zwölf Prozent auf 427 Millionen Dollar (353 Mio. Euro) zurück. Das lag vor allem an einem Einbruch von 75 Prozent in Europa, wo der Patentschutz im vergangenen Sommer ausgelaufen war. In der Folge drängten andere Hersteller mit billigeren Generika auf den Markt. ...mehr

29.07.2014 Spektrum

US-Logistikdienstleister FedEx steht wegen illegalen Rx-Versands vor Gericht. (Logo: FedEx)

Anhörung vor US-Gericht

FedEx wegen Auslieferung illegaler Rx-Arzneien angeklagt

Der US-Logistikkonzern FedEx muss sich derzeit wegen der Verbreitung verschreibungspflichtiger Arzneimittel für illegale Internet-Apotheken vor einem US-Gericht verantworten. Laut einer Mitteilung des US-Justizministeriums findet dazu heute eine Anhörung statt. Im Falle der Verurteilung droht den Angeklagten eine Bewährungsstrafe oder eine Geldstrafe im dreistelligen Millionenbereich. ...mehr

29.07.2014 Wirtschaft

Höherer Gewinn trotz geringerer Umsätze. (Logo: Merck & Co.)

Pharmazeutische Industrie

Merck & Co verdient mehr und wird zuversichtlicher

Beim US-Pharmakonzern Merck & Co – hierzulande als MSD bekannt – zahlen sich die Kosteneinsparungen weiter aus. Trotz etwas geringerer Umsätze verdiente das Unternehmen im zweiten Quartal mehr. Unter dem Strich hat sich der Gewinn mit zwei Milliarden US-Dollar mehr als verdoppelt. ...mehr

29.07.2014 Pharmazie

CC Pharma ruft weitere Arzneimittel-Chargen zurück. (Logo: AMK)

Arzneimitteldiebstahl

Weitere Chargenrückrufe bei CC Pharma

Der Arzneimittelimporteur CC Pharma hat seine bereits Mitte Juli veröffentlichte Liste zurückgerufener Arzneimittelchargen ergänzt. Die Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker veröffentlichte heute eine weitere Tabelle mit betroffenen Chargen. ...mehr

29.07.2014 Spektrum

Umfrage: Viele Ärzte fühlen sich unsicher bei der HIV/Aids-Beratung. (Foto: Bilderbox)

Umfrage zur HIV/Aids-Beratung

Ärzte fühlen sich unzureichend vorbereitet

Ärzte in Deutschland fühlen sich nach einer Umfrage nur unzureichend für den Umgang mit HIV-infizierten Patienten ausgebildet. Lediglich 30 Prozent sahen sich in der Lage, beim Thema HIV/Aids und weiteren sexuell übertragbaren Krankheiten (STI) kompetent beraten zu können. Dabei gehört die Betreuung angesichts der steigenden Zahl von Menschen mit HIV mehr und mehr zum Berufsalltag. ...mehr

zurück 12345678910  …  nächste