13.07.2015 Politik

Philipp Mißfelder ist mit 35 Jahren gestorben. (Foto: CDU/CSU-Fraktion/Steven Rösler)

Lungenembolie

Trauer um Philipp Mißfelder

Philipp Mißfelder, der außenpolitische Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, ist in der Nacht zum Montag überraschend an einer Lungenembolie gestorben. Der Fraktionsvorsitzende Volker Kauder erklärte zum Tod des 35-Jährigen, der seit 2005 Mitglied des Bundestages war: „Wir sind bestürzt, fassungslos und traurig. In unseren Gedanken sind wir bei seiner Frau und seinen beiden kleinen Kindern.“ ...mehr

13.07.2015 Recht

Künftig könnte es registrierte Homöopathika nur noch ohne Dosierangaben auf dem Markt geben. (Foto: B. Wylezich/Fotolia)

Unterschied zur Zulassung

Registrierte Homöopathika künftig ohne Dosierangabe?

Gehören Dosierungsangaben in die Packungsbeilage eines registrierten homöopathischen Arzneimittels? Nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Köln sind sie dort weder vorgesehen noch zulässig. Damit bestätigen die Verwaltungsrichter die Meinung des BfArM, das die Genehmigung einer Dosierungsangabe in einem Registrierbescheid mit der Begründung abgelehnt hatte, dass das Arzneimittelgesetz dies nicht vorsehe. ...mehr

13.07.2015 Wirtschaft

Auf dem Gipfel seiner Macht angekommen: Stefano Pessina jetzt Chef von Walgreens Boots Alliance. (Foto: WBA)

Walgreens Boots Alliance

Pessina Chef über 13.200 Apotheken

Jetzt hat Stefano Pessina endgültig die Macht über den weltweit größten Drogerie- und Pharmahandelskonzern übernommen: Der Verwaltungsrat von Walgreens Boots Alliance hat ihn zum Vorstandsvorsitzenden des Konzerns ernannt. Seit Januar hatte er den Chefsessel bereits interimsmäßig übernommen. ...mehr

13.07.2015 Politik

Die SPD will, dass die Krankenkassen ganz für die künstliche Befruchtung aufkommen. (Bild: koya979/Fotolia)

SPD-Forderung

Kassen sollen künstliche Befruchtung bezahlen

Die SPD will die gesetzlichen Kassen verpflichten, die Kosten für eine künstliche Befruchtung wieder voll zu übernehmen, und zwar generell und für alle Paare. „Es handelt sich um ein medizinisches Problem, wenn Paare keine Kinder bekommen können. Daher gibt es keinen Grund, den Versicherten diese Leistung vorzuenthalten“, sagte Bundestagsfraktionsvize Karl Lauterbach dem „Spiegel“. Die Neuregelung solle nicht nur für Verheiratete gelten, sondern auch für Paare ohne Trauschein. ...mehr

Hilfsmittel: Am Ärger, für den die Kassen durch ihre Ausschreibungspraxis in Apotheken sorgen, wird sich vorerst nichts ändern. (Foto: ABDA)

Grüne unzufrieden mit Antwort

Regierung beobachtet Hilfsmittel-Situation

Die Bundesregierung sieht derzeit keinen Anlass, in die aktuelle Ausschreibungspraxis der gesetzlichen Krankenkassen bei der Hilfsmittelversorgung einzugreifen – mag sie für Apotheken und Patienten noch so unbefriedigend sein. Man werde „die Verfahren weiterhin beobachten und gegebenenfalls Verbesserungsvorschläge vorlegen“, erklärt die parlamentarische Staatssekretärin im BMG, Annette Widmann-Mauz, in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der Grünen. Die Fraktion ist nicht zufrieden. ...mehr

Steht die unabhängige Patientenberatung vor dem Aus? (Foto: Coloures-pic/Fotolia)

Unabhängige Patientenberatung Deutschland

Verbände fürchten Verlust der Unabhängigkeit

Die Unabhängige Patientenberatung wird künftig nicht mehr vom bisherigen Verbund aus Sozialverband VdK, dem Verbraucherzentrale Bundesverband und dem Verbund unabhängige Patientenberatung Deutschland getragen. Stattdessen soll die Sanvartis GmbH – ein kommerzieller Kommunikationsdienstleister im Gesundheitsmarkt – die Aufgabe übernehmen. Angesichts der Nähe des Unternehmens zu den Krankenkassen hagelt es nun Kritik – auch aus der Apothekerschaft. ...mehr

13.07.2015 Pharmazie

Ein neues Kontrazeptivum verlängert den Zyklus. (Bild: Teva)

Orale Kontrazeption

Seasonique kommt nach Europa

Medienberichten zufolge hat Teva sein orales Kontrazeptivum mit Langzyklus Seasonique® in die ersten europäischen Märkte eingeführt, und zwar in Österreich, Italien, Polen und der Slowakei. Hierzulande hegte die Zulassungsbehörde zunächst Bedenken gegen das Präparat – mittlerweile hat es aber verschiedene nationale Zulassungen. ...mehr

12.07.2015 Spektrum

Rückblick auf die letzte Woche (Foto:gavran333 - Fotolia.com)

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Unsere ABDA, das ist schon eine Nummer. Pech beim Apothekerhonorar, erfolglos beim Präventionsgesetz, halbherzig bei der Importquote, zurückhaltend bei der Reform der PTA-Ausbildung, knapp vor Schluss aufgewacht mit der IT-Abteilung. Und beim E-Health-Gesetz ein kleines Votum vom Bundesrat für den Medikationsplan mit Apotheker. Hach, mein liebes Tagebuch, dieses Szenario ruft geradezu nach Hilfe. Jetzt reicht der Berufsverband der PTA der ABDA eine helfende Hand, die Apothekengewerkschaft und der Arbeitgeberverband gehen schon Hand in Hand zum Minister und werben für mehr Honorar für Apotheker. Und selbst die AOK Ba-Wü springt bei und wettert gegen die Importquote. Alle wollen der ABDA helfen. Ist das nicht rührend? ...mehr

11.07.2015 Pharmazie

(Fotos: scottchan, gena96 - Fotolia.com; Montage: DAZ/ekr)

DAZ.online Wochenschau

Polypille Sincronium ist da, "Wunderpille" Entresto kommt, Tresiba geht

Gute Nachrichten für Herzinsuffizienz-Patienten: Die neue, schon als Wunderpille gepriesene Kombination aus Angiotensin-Rezeptorantagonisten und Neprilysin-Inhibitor mit dem Handelsnamen Entresto™ ist gerade in den USA zugelassen worden. Und mit Sincronium® ist die erste „Polypille“ zur Sekundärprävention kardiovaskulärer Erkrankungen eingeführt worden. Schlechte Nachrichten für Diabetiker: Wegen der Marktrücknahme von Tresiba® müssen viele mit Insulin degludec behandelte Diabetiker umgestellt werden. Und bei Diabetikern, die mit Cana-, Dapa- oder Empagliflozin behandelt werden, sind erhöhte Wachsamkeit und griffbereite Teststreifen auf Ketonkörper ratsam. ...mehr

10.07.2015 Wirtschaft

Wie lässt sich die Arzneimittelversorgung in Griechenland sicherstellen? Die Meinungen gehen auseinander. (Foto: beermedia/Fotolia)

Griechenland

Importeure warnen vor Exportverbot

Die Forderung der forschenden Arzneimittelhersteller, Griechenland ein Arzneimittel-Exportverbot aufzuerlegen, um die Arzneimittelversorgung der Menschen im Land zu sichern, ist aus Sicht des Verbands der Arzneimittelimporteure Deutschlands (VAD) ein „Versuch, mit einem Hilfsprogramm die eigenen wirtschaftlichen Interessen zu sichern“. Was die zweite Forderung betrifft, Griechenland aus dem Länderkorb im AMNOG-Verfahren herauszunehmen, warnt der VAD, dass dies nur zu höheren Preisen in anderen europäischen Ländern führen würde. ...mehr

10.07.2015 Spektrum

Die Apothekerin Riem Hussein wird Profi-Schiedsrichterin im Männer-Fußball. (Foto: DFB)

Fußball

Apothekerin wird Profi-Schiedsrichterin

Schiedsrichterin Riem Hussein wird zur neuen Fußballsaison als zweite Frau im deutschen Profi-Männerbereich eingesetzt. „Ich freue mich auf die Herausforderung“, sagte die 34-Jährige am Freitag in Kamen-Kaiserau. Die Apothekerin aus Bad Harzburg wird künftig in der 3. Liga eingesetzt. Bislang kam die FIFA-Schiedsrichterin zumeist in der Frauen-Bundesliga sowie der Männer-Regionalliga zum Einsatz. ...mehr

Enthalten die Rezepte, die Sie seit Juli bekommen, Telefonnummer und Vornamen des Verordners? (Foto: ABDA)

DAZ.online-Umfrage-Ergebnis

AMVV: Apotheker reagieren selbstbewusst

Die neuen Vorgaben, die die AMVV seit dem 1. Juli vorsieht, sollen eigentlich die Kontaktaufnahme zum Arzt erleichtern – die Mehrheit der Apotheker lässt sich daher auch nicht beirren, wenn auf einem Rezept der Vorname des Arztes oder seine Telefonnummer fehlt. Bei unserer Umfrage zeigte sich mehr als die Hälfte selbstbewusst angesichts der potenziellen Retax-Gefahr: Viele ergänzen die fehlenden Angaben selbst oder lassen es einfach darauf ankommen. ...mehr

10.07.2015 Politik

Friedemann Schmidt: Der Medikationsplan funktioniert nur mit Apothekern. (Foto: ABDA)

E-Health-Gesetz

Schmidt begrüßt Ländervotum

ABDA-Präsident Friedemann Schmidt begrüßt die heute vom Bundesrat beschlossene Empfehlung zum E-Health-Gesetzentwurf. Die Länder sprechen sich dafür aus, dass auch Apotheker den hier vorgesehenen Medikationsplan erstellen und aktualisieren können, wenn der Patient dies wünscht. „Die Länder sind damit näher an der Versorgungswirklichkeit. Sie wissen, dass man einen vollständigen und damit brauchbaren Medikationsplan nur in Zusammenarbeit mit den Apotheken aufstellen kann“, sagte Schmidt im Anschluss an die heutige Bundesratssitzung. ...mehr

10.07.2015 Pharmazie

Vielleicht ein Herzinfarkt? Die FDA weist auf ein erhöhtes Risiko durch NSAR hin und will die Produktinformationen ändern. (Foto: pictureP-Fotolia-com)

Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko

FDA verschärft Warnhinweise auf Rx-NSAR

Die amerikanische Aufsichtsbehörde FDA will die Warnhinweise der verschreibungspflichtigen nicht-steroidalen Antirheumatika (NSAR, ausgenommen ASS) ändern. Es soll stärker auf das erhöhte Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko bei Einnahme der Substanzen hingewiesen werden. Hintergrund ist eine Auswertung neuer Sicherheitsdaten. Bei Präparaten zur Selbstmedikation befindet sich zwar bereits ein derartiger Hinweis auf der Packung, doch auch der soll nach Ansicht der FDA aktualisiert werden. ...mehr

10.07.2015 Politik

Die neuen Sparvorschläge der Tsipras-Regierung verschonen die griechischen Apotheken weitgehend (foto: DAZ/diz).

Griechenland

Sparvorschläge verschonen Apotheker

Die aktuellen Sparvorschläge der griechischen Tsipras-Regierung verlangen den Apothekern des Landes keine neuen Opfer ab. Im Gegenteil: Griechenlands Apotheker werden weitgehend von Liberalisierungsmaßnahmen verschont. Stattdessen sollen die Preise für Arzneimittel deutlich gesenkt werden. ...mehr

Die Länder wollen die Apotheker beim Medikationsplan gleichberechtigt ins Boot holen. (Foto: AKdÄ)

E-Health-Gesetz

Länder: Apotheker beim Medikationsplan einbeziehen

Die Chancen, dass die Apotheker schon beim ersten Anlauf zum Medikationsmanagement mitmachen dürfen, sind gestiegen. Der Bundesrat sprach heute bei der ersten Beratung zum E-Health-Gesetz dafür aus, dass die Patienten bereits der der Erstellung des schriftlichen Medikationsplanes zwischen Arzt oder Apotheker wählen können. Bisher sieht der Entwurf nur eine Assistentenrolle der Apotheker bei der Ergänzung der OTC-Medikation vor. ...mehr

Gingen reibungslos durch den Bundesrat: Das GKV-VSG und das Präventionsgesetz. (Foto: Sket)

Bundesrat

GKV-VSG: Retax-Verhandlungen laufen bereits

Während der Bundesrat heute wie erwartet das GKV-Versorgungsstärkungsgesetz (GKV-VSG) abschließend verabschiedet hat, haben die Gespräche zur Lösung des Retax-Konflikts zwischen DAV und GKV-Spitzenverband schon begonnen: „Die Gespräche zwischen DAV und GKV laufen bereits. Dies erfolgt im Rahmen der regelmäßigen monatlichen Verhandlungen zum Rahmenvertrag nach § 129 SGB V“, teilte ein DAV-Sprecher mit. Zu Details der Verhandlungen wollte er sich nicht äußern. ...mehr

10.07.2015 Spektrum

Ab sofort findet sich ein neuer Hinweis auf dem Vordruck des Grünen Rezepts. (Foto: ABDA)

Mustervorlage überarbeitet

Neuer Hinweis auf Grünem Rezept

Am Grünen Rezept wird sich künftig ein Detail ändern: Anstelle des Hinweises, dass dieses Rezept nicht zur Erstattung bei der gesetzlichen Krankenkasse eingereicht werden kann, heißt es ist der neuen Mustervorlage: „Dieses Rezept können Sie bei vielen gesetzlichen Krankenkassen zur Voll- oder Teilerstattung einreichen.“ Grund für die Neuauflage ist, dass die Kassen ihren vom Gesetzgeber eingeräumten Spielraum für Satzungsleistungen mehr und mehr nutzen. ...mehr

Mittel gegen Leiden der besonderen Art. (Screen: YouTube)

Aktion der Aids-Stiftung in Amsterdam

Placebo-Apotheke soll aufrütteln

Eine „Apotheke“ der besonderen Art hat für einige Tage in Amsterdam geöffnet: In dem Pop-up-Store können Placebos gegen allerlei Wehwehchen unserer Wohlstandsgesellschaft gekauft werden. Es gibt Mittelchen mit Namen wie „Die Periode meiner Freundin überleben“ oder „Schnarchen wie eine Fee“. Der Hintergrund ist jedoch ernst: Aids-Aktivisten wollen wachrütteln, dass HIV-Infizierte in anderen Ländern keinen oder unzureichenden Zugang zu wirksamen Arzneimitteln haben. ...mehr

Anzeige

Gewährleistung der Patientensicherheit in Deutschland

Aegate – die Lösung gegen Arzneimittelfälschungen in Deutschland

Die Richtlinie gegen Arzneimittelfälschungen (FMD, Falsified Medicines Directive) ist eine EU-weite Gesetzgebung, die zum Schutz der Patienten vor gefälschten Arzneimitteln eingeführt wird. Die FMD verpflichtet alle 28 Mitgliedstaaten zur Schaffung eines Systems zur Erkennung von Arzneimittelfälschungen wie Arzneimittelverpackungen mit eindeutiger Seriennummer, manipulationssichere Siegel und die Überprüfung der Echtheit von Medikamenten, bevor sie Patienten verabreicht werden. ...mehr

zurück   …45678910111213  …  nächste