18.02.2015 Politik

Einige Bundesländer wollen ein Versandhandelsverbot für OTC-Notfallkontrazeptiva durchsetzen. (Foto: WoGi/Fotolia)

Antrag aus den Ländern

Versandhandelsverbot für OTC-„Pille danach“

Ab dem 15. März gibt es die „Pille danach“ in deutschen Apotheken ohne Rezept. Allerdings soll sie nicht über das Internet zu bekommen sein: Wie „Die Welt“ berichtet, wollen mehrere Bundesländer über einen Vorstoß im Bundesrat ein Versandhandelsverbot durchsetzen. Die Sperre soll heute im Gesundheitsausschuss des Bundesrats auf den Weg gebracht werden. ...mehr

17.02.2015 Politik

Krankenhäuser beklagen Überlastung und massive Unterfinanzierung der Notfallaufnahmen.  (Foto: Robert Kneschke/Fotolia)

Notfallambulanzen

Krankenhäuser beklagen Milliardendefizit

Die Krankenhäuser beklagen eine erhebliche Überlastung und massive Unterfinanzierung ihrer Notfallaufnahmen. Ein Grund sei, dass die Kliniken mehr und mehr zum „Lückenbüßer“ für die eigentlich zuständigen Bereitschaftsdienste der niedergelassenen Ärzte würden. Dies führe zu langen Wartezeiten für Patienten in den Ambulanzen, kritisiert die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG). Terminschwierigkeiten niedergelassener Ärzte verschärften das Problem noch. ...mehr

AKdÄ-Vorsitzender Ludwig, Studienautor Professor Greiner und DAK-Chef Rebscher stellen den ersten DAK-AMNOG-Report vor. (Foto: Sket)

AMNOG-Report der DAK-Gesundheit

AMNOG-Beschlüsse kommen bei Ärzten nicht an

Das AMNOG erfährt viel Lob: Endlich müssen neue Arzneimittel ihren Zusatznutzen unter Beweis stellen. Und der Hersteller darf jedenfalls ab dem zweiten Jahr im Markt keinen Phantasiepreis mehr nehmen. Ein Haken: Bei den Ärzten in der Praxis kommen die Erkenntnisse der frühen Nutzenbewertung kaum an. Sie verordnen auch fleißig Medikamente, die laut G-BA keinen Zusatznutzen haben. Zu diesem Ergebnis kommt der neue AMNOG-Report der DAK-Gesundheit. ...mehr

17.02.2015 Spektrum

Ab heute können Betreiber von Versandapotheken das neue EU-Logo beantragen. (Foto: bmg.bund.de)

Versandapotheken

Neues EU-Logo ab Mitte 2015 gültig

Ab Mitte des Jahres 2015 sind alle Apotheken und sonstigen Unternehmen in der Europäischen Union (EU) verpflichtet, auf ihren Websites das gemeinsame europäische Versandhandelslogo zu verwenden, wenn sie über das Internet Arzneimittel zum Verkauf anbieten. Damit setzt Deutschland eine EU-Richtlinie um. ...mehr

17.02.2015 Politik

Kritik an den Krankenkassen: Sie erstatten Haushaltshilfen weniger als den Mindestlohn. (Foto: marcus_hofmann/Fotolia)

Für Haushaltshilfen

Kassen erstatten weniger als den Mindestlohn

Der CDU-Sozialflügel und die Gewerkschaft Verdi werfen großen gesetzlichen Krankenkassen vor, bei Haushaltshilfen gegen das Mindestlohngesetz zu verstoßen. Die Techniker Krankenkasse (TK) etwa erstattet ihren Versicherten für ihre Hilfen 5,25 Euro pro Stunde statt den Mindestlohn von 8,50 Euro. Ein Sprecher der Krankenkasse bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht. ...mehr

17.02.2015 Pharmazie

Das Dossier zu Nuwiq konnte das IQWiG nicht überzeugen. (Foto: nuwiq.com)

Nutzenbewertung

IQWiG fehlen bei Nuwiq geeignete Daten

Das Dossier zur Bewertung von Simoctocog alfa (Nuwiq®) konnte das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) nicht überzeugen: Ein Zusatznutzen des Faktor-VIII-Konzentrats zur Behandlung und Prophylaxe von Blutungen bei Personen mit Hämophilie A sei nicht ableitbar, erklärt das Institut, weil der Hersteller Octapharma keine geeigneten Daten vorgelegt habe. ...mehr

17.02.2015 Wirtschaft

Olivier Brandicourt, bislang bei Bayer für das Healthcare-Portfolio verantwortlich, könnte neuer Sanofi-Chef werden. (Foto: Bayer)

Suche offenbar abgeschlossen

Bayer-Gesundheitschef neuer Sanofi-Chef

Der Pharmakonzern Sanofi kommt bei der Suche nach einem neuen Chef offenbar gut voran. Wie die französische Tageszeitung „Le Figaro“ berichtet, könnte noch in der laufenden Woche der Chef des Bayer-Gesundheitsgeschäfts, Oliver Brandicourt, als Nachfolger von Sanofi-Übergangschef Serge Weinberg berufen werden. In der vergangenen Woche hatte es bereits entsprechende Spekulationen gegeben. ...mehr

17.02.2015 Politik

Arzneimittel-Lieferengpässe bleiben ein Thema. (Foto: Sket)

Lieferengpässe

Substitutionsausschlussliste teilweise nicht erfüllbar

Lieferengpässe sind derzeit in der Öffentlichkeit kein Top-Thema mehr, in den Apotheken aber nach wie vor Alltag. Das zeigt eine erste Sichtung von Defektlisten, die rund 130 Apotheken bundesweit an Hans Rudolf Diefenbach, Vorstandsmitglied des Hessischen Apothekerverbands, geschickt haben. ...mehr

17.02.2015 Wirtschaft

Janssen nimmt erneut ein Antidiabetikum vom Markt. (Foto: Janssen)

Nach G-BA-Beschluss

Janssen stellt Vokanamet-Vertrieb ein

Nachdem der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) dem Diabetes-Medikament Vokanamet® (Canagliflozin und Metformin) in der frühen Nutzenbewertung „keinen Zusatznutzen“ attestiert hat, hat der Hersteller Janssen die Marktrücknahme seines SGLT2-Hemmers in Deutschland angekündigt. In Preisverhandlungen mit dem GKV-Spitzenverband wird das Unternehmen daher nicht eintreten. Bei der Deutschen Diabetes Gesellschaft spricht man von einer Fehlentscheidung des G-BA. ...mehr

Im Dezember verzeichneten die Versandapotheken eine Talfahrt beim Rx-Geschäft. (Foto: Bilderbox)

Apothekenmarkt im Dezember 2014

Versandapotheken: Talfahrt für Rx-Geschäft

Wie bei den Vor-Ort-Apotheken sorgte die Ende letzten Jahres angelaufene Erkältungswelle auch bei den Versandapotheken für überdurchschnittlich steigende Umsatz- und Absatzzahlen. Nach aktuellen Daten von IMS-Health verbuchte der Umsatz mit Arzneimitteln über den elektronischen/telefonischen Bestellweg im Dezember 2014 das größte monatliche Plus des Jahres. Erneut bestimmte das OTC-Segment das positive Geschäftsgeschehen. Der Rx-Anteil verlor dagegen. ...mehr

17.02.2015 Recht

Apotheker dürfen Kunden für einen Arztbesuch belohnen. (Foto: Gina Sanders/Fotolia)

Nicht zu beanstanden

Apotheken-Taler für Arztbesuch zulässig

Apotheken dürfen ihren Kunden Taler für den nachgewiesenen Besuch eines Arztes gewähren. Ein solches Bonusmodell verstößt nicht gegen das Wettbewerbsrecht. Das hat das Landgericht Bochum entschieden und damit das Modell einer Apotheke aus Herne bestätigt. Das Gericht hatte keine Bedenken. ...mehr

16.02.2015 Politik

Das BMG will die Apotheker beruhigen: TTIP soll deutsches Apothekenrecht nicht aufweichen. (Foto: fotomek/Fotolia)

Deutsches Apothekenrecht

BMG glaubt nicht an Aufweichung durch TTIP

Im Bundesgesundheitsministerium (BMG) glaubt man nicht, dass die in Deutschland geltenden Regelungen zum Apothekenrecht durch internationale Freihandelsabkommen aufgeweicht werden. Es gebe keine Anhaltspunkte dafür, dass etwa bei dem mit den USA geplanten Abkommen TTIP eine Regelung aufgenommen werden könnte, die die bestehenden deutschen Einschränkungen „in diesem sensiblen Bereich aufweichen“, heißt es in einem Schreiben an die ABDA. ...mehr

16.02.2015 Wirtschaft

Die steigenden Ausgaben für Arzneimittel haben mehrere Gründe. (Foto: Weissblick/Fotolia)

Apothekenmarkt

Hepatitis-C-Arzneien sorgen für Umsatzsprung

Neue Arzneimittel zur Hepatitis-C-Therapie haben im vergangenen Jahr zu erheblichen Umschichtungen bei den umsatzstärksten Arzneimitteln gesorgt. Insgesamt verbuchten die nach Umsatz führenden zehn Arzneimittelgruppen im Apothekenmarkt im Jahr 2014 ein Umsatzwachstum von 21 Prozent. Am stärksten legten antivirale Mittel (exkl. HIV) mit über 200 Prozent zu. ...mehr

16.02.2015 Politik

Krankschreibung: Ärzte wären gern entlastet, Politik sieht keinen Änderungsbedarf. (Foto: KKH)

Regelung zu Krankschreibungen

Regierung hält Änderung nicht für nötig

Die Bundesregierung will die Regeln für Krankschreibungen in Deutschland nicht ändern. Ein Sprecher des zuständigen Arbeitsministeriums sagte am Montag in Berlin, man halte die Regelung so „wie sie ist, für angezeigt, sinnvoll und nützlich“. Auch die Arbeitgeber sehen keinen Handlungsbedarf. Das Ministerium reagierte damit auf Äußerungen von Medizinern der Universität Magdeburg, die für eine Lockerung der Regeln plädiert hatten. ...mehr

16.02.2015 Recht

Mit dem TÜV-Prüfsiegel lässt sich werben - aber mit Bedacht. (Bild: TÜV Rheinland)

Oberlandesgericht Düsseldorf

„TÜV-geprüft“-Werbung muss auf Fundstelle verweisen

Zertifizierungen sind auch für Apotheken längst kein Neuland mehr. Wer ein Zertifikat hat, etwa ein vom TÜV verliehenes, kann damit auch werben. Allerdings muss nach einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Düsseldorf in der Werbung ein Verweis auf die Fundstelle zu finden sein. Die niederländische Versandapotheke DocMorris hatte in einer Werbung mit den Worten „TÜV-geprüft“ einen solchen Verweis vermissen lassen – und wurde deshalb verurteilt, eine solche Werbung zu unterlassen. ...mehr

16.02.2015 Wirtschaft

1,5 Mrd. Arzneimittel-Packungen gingen 2014 über die HV-Tische. (Foto: Sket)

Apothekenmarkt im Dezember

Erkältungssaison sorgt für Absatzschub

Zum Jahresende hat die anlaufende Erkältungswelle in den Apotheken für einen deutlichen Umsatz- und Absatzschub gesorgt. Im Dezember 2014 stieg der Apothekenumsatz um 17 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro (ApU). Insgesamt wurden mit 143 Millionen acht Prozent mehr Packungen an Verbraucher abgegeben als im Vorjahresvergleichsmonat. Das geht aus aktuellen Zahlen von IMS Health hervor. ...mehr

Konkurrenz für Remicade aus Südkorea. (Foto: Celltrion)

Infliximab

Der erste biosimilare Antikörper kommt

Die Markteinführung des ersten biosimilaren monoklonalen Antikörpers in wichtigen europäischen Ländern steht kurz bevor: Infliximab gibt es künftig auch von Hospira (Inflectra®) sowie von Celltrion (Remsima®). Zugelassen sind die bioidentischen Remicade®-Biosimilars unter anderem zur Behandlung der rheumatoiden Arthritis. Der Branchenverband Pro Generika fordert erneut: Nur mit den richtigen Rahmenbedingungen wird der gewünschte Wettbewerb funktionieren. ...mehr

16.02.2015 Spektrum

Diese Saison schlagen die Grippe-Viren wieder zu (Foto: Africa Studio/Fotolia).

Robert-Koch-Institut

Intensität der Grippewelle nimmt leicht zu

Fiebrige Patienten in den Apotheken, volle Wartezimmer in den Arztpraxen und ein hoher Krankenstand beim Personal: Die Grippewelle hat Deutschland jetzt fest im Griff. Die Krankheitsaktivitäten waren laut Meldedaten des Robert-Koch-Instituts (RKI) in den vergangenen Jahren selten so hoch wie in diesem Februar. Allerdings fällt die diesjährige Grippewelle immer noch schwächer aus als vor zwei Jahren. Der weitere Verlauf lasse sich nur schwer abschätzen, so das RKI. ...mehr

Tamiflu fand dank entsprechender Empfehlungen von Expertengruppen und der WHO reißenden Absatz. (Foto: Roche)

Transparency International

330 Millionen Euro für Tamiflu und Relenza

Im Rahmen seiner Pandemie-Pläne hat der Staat vor allem in den Jahren 2005 und 2009 große Mengen Oseltamivir (Tamiflu®) und Zanamivir (Relenza®) angeschafft – nicht zuletzt nachdem 2009 der Schweinegrippe-Alarm ausgerufen war, der sich später jedoch als unbegründet erwiesen hat. Die Antikorruptionsorganisation Transparency International hat den umstrittenen Fall mithilfe der Möglichkeiten, die die Informationsfreiheitsgesetze von Bund und Ländern bieten, hinterfragt. Dabei kam zutage: Für die Bevorratung mit den antiviralen Medikamenten von 2002 bis 2009 wurden rund 330 Millionen Euro Steuergelder investiert. ...mehr

Fast zwei Drittel derjenigen, die fasten wollen, würden auf Süßigkeiten verzichten wollen. (Foto: DAK Gesundheit)

Umfrage der DAK-Gesundheit

Fasten - nur für jeden Dritten undenkbar

Noch toben die Jecken – aber am Aschermittwoch wird wieder Ruhe einkehren. Und viele wollen die Fastenzeit bis Ostern nutzen, ihren Lebensstil zu mäßigen. Tatsächlich, so das Ergebnis einer Umfrage der DAK-Gesundheit, finden es 56 Prozent der Deutschen aus gesundheitlicher Sicht sinnvoll, mehrere Wochen auf bestimmte Genussmittel oder ein Konsumgut zu verzichten. Frauen noch mehr als Männer. Über die Hälfte hat schon einmal gezielt für längere Zeit einen solchen Verzicht geübt. ...mehr

zurück   …45678910111213  …  nächste