26.05.2015 Politik

Schickt das E-Health-Gesetz morgen auf die parlamentarische Reise: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe. (Foto: BMG und Kebox/Fotolia)

E-Health-Gesetz im Kabinett

Medikationsplan ab drei Arzneimitteln

Ab Herbst 2016 werden Patienten mit drei und mehr regelmäßigen Medikationen einen Anspruch auf die Erstellung eines Medikationsplanes erhalten. Das Bundeskabinett wird morgen wie geplant über das geänderte E-Helth-Gesetz beraten und es voraussichtlich in die parlamentarische Beratung schicken. Der Medikationsplan soll von den behandelnden Ärzten erstellt werden, die dafür ein Honorar erhalten. Die Apotheker können nur bei der späteren Aktualisierung ohne Honoraranspruch einbezogen werden. ...mehr

26.05.2015 Politik

Eine Herausforderung: Gesundheitsdatenschutz in Zeiten des Internets. (Bild: okolaa/fotolia)

E-Health

vzbv fordert Datenschutz und Patientennutzen

Die Deutschen Verbraucher sind überwiegend skeptisch, wenn ihre Gesundheitsdaten elektronisch oder gar vom Internet erfasst werden. Nach einer aktuellen Umfrage von forsa im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) haben 82 Prozent „etwas“ oder sogar „große“ Bedenken, dass Gesundheitsdaten von Unberechtigten gelesen werden könnten. Der vzbv fordert vor diesem Hintergrund eine sichere, zentrale Infrastruktur, über die Verbraucher Gesundheitsdaten speichern und sich mit Ärzten austauschen können – und zwar zügig. ...mehr

Anzeige

© (2015) CAVA/QUIPOS

Beratungskolleg Proktologie von DR.KADE

Hier herrscht Erklärungsbedarf: Salbenapplikator, Haemotamp & Co.

Wenn es um Hämorrhoiden geht, stellt sich so manche kniffelige Frage: Wie reinigt man einen Salbenapplikator? Was ist ein Haemotamp? …und auf welche Weise faltet man eine Analvorlage? Hier erfahren Sie die richtigen Antworten rund um eine besonders sensible Beratungszone. ...mehr

26.05.2015 Pharmazie

Die längere Einnahme von Paracetamol während der Schwangerschaft könnte bei ungeborenen männlichen Feten die Testosteron-Produktion reduzieren. (Foto: Subbotina Anna/Fotolia)

Paracetamol in der Schwangerschaft

Testosteron-Senkung bei männlichen Nachkommen

Die längere Einnahme von Paracetamol während der Schwangerschaft könnte bei ungeborenen männlichen Feten die Testosteron-Produktion reduzieren. Darauf deuten Studien an Mäusen hin, deren Ergebnisse in der Fachzeitschrift „Science Translational Medicine“ veröffentlicht wurden. Eine reduzierte Exposition gegenüber dem Hormon im Mutterleib ist mit einem erhöhten Risiko von Unfruchtbarkeit, Hodenkrebs und Hodenhochstand in Verbindung gebracht worden. ...mehr

26.05.2015 Politik

Die WHO setzt auf eine globale Aktion gegen Antibiotika-Resistenzen. (Foto: malp/Fotolia)

Antibiotika

WHO gibt grünes Licht für Aktionsplan

Die Mitgliedstaaten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) haben sich nach langen Debatten am Pfingstmontag auf einen globalen Aktionsplan für den Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen verständigt. Ziel sei es, eine wirksame Behandlung und Vorbeugung bakterieller Infektionen durch effektive und sichere Medikamente auch weiter gewährleisten zu können, erklärte die Organisation. ...mehr

26.05.2015 Pharmazie

Forscher haben einen neuen Behandlungsansatz bei Kombinationen entdeckt. (Foto: Alex011973/Fotolia)

Antimikrobielle Therapie

Neuer Behandlungsansatz bei Kombinationen

Eine unvollkommene Wirkstoffpenetration beschleunigt die Resistenzbildung von Krankheitserregern. Dies stellt eine Studie fest, die in den „Proceedings of the National Academy of Sciences“ veröffentlicht wurde. Aufgrund der Erkenntnisse sollten Ärzte in der Therapie Arzneimittelkombinationen in Betracht ziehen, die ähnliche Teile des Körpers erreichen sollen, schlagen die Forscher vor. Tun sie dies nicht, so könnte es rascher zu Resistenzen gegen alle Wirkstoffe kommen. ...mehr

24.05.2015 Spektrum

Rückblick auf die letzte Woche (Foto: gavran333_ Fotolia.com)

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Pfingsten hat so was Erleuchtendes. Zum Beispiel wird ganz klar sichtbar, dass sich unser in die Jahre gekommenes Pharmaziestudium verändern muss, wenn der Apothekerberuf nicht verstauben soll. Auch erhellend: Der Großhandel braucht eine Margenerhöhung, sonst könnte es Druck auf Apotheken geben. Pfingstlicht macht transparent: Das Jägerstraßen-Palais war nicht so wertstabil – ach was, mein liebes Tagebuch, wer hätte das gedacht. Und für Hecken wird’s Gesetz geändert, wen wundert’s? Mein liebes Tagebuch, hätte der Präsident beim Sommerfest in der Kirche doch von der Kanzel gesprochen – vielleicht würde ein kleines Pfingstwunder geschehen und die Politiker würden uns besser verstehen. ...mehr

23.05.2015 Pharmazie

DAZ.online-Wochenschau

Nicht-Verkehrsfähiges, Nicht-Verordnungsfähiges und Gefährliches

Wieder werden Importarzneimitteln zurückgerufen: Eurimpharm kann nicht ausschließen, dass einzelne Packungen von Spiriva und Clexane von nicht autorisierten Großhändlern in den Handel gebracht worden sind. Die FDA warnt vor Ketoazidosen unter Gliflozinen. Und das Betäubungsmittelgesetz erscheint reformbedürftig. Es verschwendet Geld und schützt nicht ausreichend. Das alles und noch viel mehr können Sie in unserer Wochenschau lesen. ...mehr

Anzeige

Rika Aschenbrenner, Apothekerin, Abens Apotheke:

„Beeindruckende Produktqualität!“

„Was ist das Besondere an Sensilis?“ fragen uns viele Apotheker/innen & PTA, die unsere Kosmetik-Marke noch nicht führen. Um diese Frage zu beantworten, erschien es uns objektiver das Wort an unseren bestehenden Kunden zu überlassen, ...mehr

22.05.2015 Spektrum

Viele Apotheker würden heute nicht noch einmal Pharmazie studieren wollen. (Foto: gow27/Fotolia)

DAZ.online-Umfrage-Ergebnis

Jeder Zweite würde es nicht noch mal tun

Viele Apotheker würden nicht noch einmal Pharmazie studieren und diesen Studiengang auch anderen eher nicht empfehlen. Die Diskrepanz zwischen Gelehrtem und Apothekenalltag ist für fast jeden zweiten Teilnehmer unserer Umfrage einfach zu groß. Und auch beim Gehalt überwiegen für sie die Nachteile: Als Selbstständige/r müsse man ums Überleben kämpfen, beim Gehalt stoße man schnell an Grenzen. An der Umfrage beteiligten sich 651 Personen. ...mehr

22.05.2015 Pharmazie

LDL-C-Zielwert erreicht, dazu können die neuen PCSK9-Inhibitoren wie Evolocumab beitragen. (Foto: designer491/Fotolia.com)

Erste EMA-Empfehlung für PCSK9-Inhibitor

Evolocumab soll helfen, wenn Statine ausgereizt sind

Hohe Cholesterol-Spiegel lassen sich mit Statinen und weiteren Lipidsenkern nicht immer ausreichend senken. Das könnte sich in naher Zukunft ändern. Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) hat für Evolocumab (Repatha) eine Zulassungsempfehlung ausgesprochen. Dieser monoklonale Antikörper ist ein Vertreter einer neuen Wirkstoffklasse, die über die Hemmung des Proteins PCSK9 den Cholesterol-Spiegel senkt. ...mehr

Mit Bluzuckermessen allein sind Diabetiker schlechter eingestellt.  (Sport Moments/Fotolia.com)

Zusatznutzen für Diabetiker

Besser eingestellt mit kontinuierlicher Glucosemessung

Insulinspflichtige Diabetiker können mit der Kombination aus Blutglucoseselbstmessung und kontinuierlicher interstitieller Glukosemessung mithilfe eines Real-Time-Messgerätes ihren HbA1c-Wert besser einstellen als mit Blutglucose-Selbstmessung allein. Zu diesem Ergebnis kommt das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen in einem Bericht, den es im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses erstellt hat. ...mehr

22.05.2015 Politik

Die EMA hält an ihrer Empfehlung, Zulassungen von Studien der Firma GKV Bio ruhen zu lassen, fest. (Foto: Dreaming Andy/Fotolia)

GVK Bio-Studien aus Indien

EMA bekräftigt Empfehlung

Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) hat ihre Empfehlung bekräftigt, eine Reihe von Zulassungen, die vorwiegend auf klinischen Studien der indischen Firma GVK Biosciences beruhen und zentral für die EU erfolgten, ruhen zu lassen. Die Zulassungsinhaber von sieben betroffenen Arzneimitteln hatten eine erneute Überprüfung verlangt. Lediglich für eine Zulassung hob die EMA ihre Empfehlung auf – für rund 700 weitere empfiehlt sie weiterhin das Ruhen. ...mehr

22.05.2015 Pharmazie

Harvoni: Das IQWiG hat weitere Studien ausgewertet. (Foto: Business Wire)

IQWiG bewertet nachgereichte Studien

Harvoni: Zusatznutzen auch für HIV-Koinfizierte

Harvoni®, Gileads Kombinationsarzneimittel zur Hepatitis-C-Therapie, hat nun auch für Patienten vom Genotyp 1, die zugleich mit HIV infiziert sind, aber noch keine Leberzirrhose haben, einen Anhaltspunkt für einen Zusatznutzen attestiert bekommen. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat Unterlagen bewertet, die der Hersteller im Stellungnahmeverfahren nachgereicht hatte. ...mehr

22.05.2015 Spektrum

Pflanzenschutzmittel gehören in sachkundige Hände. (Foto: countrypixel/Fotolia)

Neuer Pflanzenschutz-Sachkundenachweis

Antragsfrist zum 26. Mai beachten!

Ab dem 26. November 2015 bedarf es zur Anwendung und zum Verkauf von Pflanzenschutzmitteln eines bundeseinheitlichen Sachkundenachweis in Form einer Scheckkarte. War die erforderliche Sachkunde zuvor bei Pharmazeuten mit der Approbation, sowie bei PTA oder PKA mit ihrem Ausbildungsabschluss abgedeckt, so muss die Sachkunde künftig gesondert nachgewiesen werden. Wer vor dem 14. Februar 2012 bereits sachkundig war muss nun bis zum 26. Mai 2015 bei der zuständigen Stelle seinen neue Sachkundenachweis anfordern. ...mehr

22.05.2015 Recht

Jacutin® Pedicul Fluid von Almirall ist nicht mehr verordnungsfähig. (Screen: laeuse.de)

Von Ausnahmeliste gestrichen

Jacutin Pedicul nicht mehr verordnungsfähig

Die gesetzlichen Krankenkassen müssen das Läusesmittel Jacutin® Pedicul Fluid von Almirall nicht mehr erstatten. Der G-BA hatte dem Medizinprodukt seine Verordnungsfähigkeit vor einigen Jahren aberkannt – der Hersteller wehrte sich gegen diesen Schritt. Nach einem jahrelangen Rechtsstreit hat das Bundessozialgericht vergangene Woche entschieden, dass der G-BA zur Streichung berechtigt war. ...mehr

22.05.2015 Wirtschaft

Biosimilars: Andreas Eberhorn will ihnen künftig eine stärkere Stimme geben. (Foto: Hexal/Sandoz)

Interessenvertretung

Neue Arbeitsgemeinschaft „Pro Biosimilars“

Deutschland hat nun auch eine eigene Interessenvertretung der Biosimilarunternehmen: Gestern gründete sich unter dem Dach des Branchenverbandes Pro Generika die Arbeitsgemeinschaft „Pro Biosimilars“ in Berlin. Ihr gehören als Gründungsmitglieder die Unternehmen Hexal/Sandoz, Hospira, Mylan, Stada und Teva/ratiopharm an. ...mehr

22.05.2015 Spektrum

Für die Gesamtausgaben ist unerheblich, ob Arzneimittel in Apotheken oder vom Arzt abgegeben werden. (Foto: Schlierner/Fotolia)

Arzneimittel vom Arzt oder Apotheker

Abgabeweg für Gesamtausgaben einerlei

In der Schweiz sollen mehr preisgünstige Medikamente abgegeben und so die Gesundheitskosten insgesamt gesenkt werden. Die Regierung prüft derzeit, wie „unerwünschte Anreize“ bei der Abgabe und beim Verkauf von Arzneimitteln verringert werden können. Grund ist eine Studie, derzufolge es auf die Gesamtausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung keinen Einfluss hat, ob Arzneimittel vom Arzt direkt abgegeben oder über eine Apotheke bezogen werden. ...mehr

Wie gesund ist Orangensaft - und kann er das Hirn in Schwung bringen? (Foto: BillionPhotos/Fotolia)

Aufgepasst bei Studienergebnissen

Verbessert Orangensaft die Gehirnfunktion?

Jeden Tag Orangensaft trinken könnte bei älteren Menschen die Gehirnleistung verbessern. Dies wollen Forscher von der University of Reading im Südwesten Englands auf Basis einer Studie herausgefunden haben, die im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde. Der britische National Health Service (NHS) warnt allerdings auf seiner Webseite vor allzu viel Enthusiasmus. ...mehr

21.05.2015 Spektrum

Die Bundesregierung hat ihren Drogen- und Suchtbericht 2015 vorgestellt.

Drogen- und Suchtbericht 2015

Zehntausende ruinieren sich mit Alkohol

Trotz aller Aufrufe zum Maßhalten riskieren Millionen Menschen in Deutschland Gesundheit und Leben durch Alkohol, Tabak und illegale Drogen. So gelten etwa 1,77 Millionen Erwachsene bis 64 Jahren als alkoholabhängig. Jedes Jahr sterben nach unveränderten Angaben mindestens 74.000 Menschen an den Folgen von Alkoholmissbrauch bzw. Alkohol und Tabak, wie aus dem heute in Berlin vorgestellten Drogen- und Suchtbericht 2015 der Bundesregierung hervorgeht. ...mehr

Würden Sie heute noch mal Pharmazie studieren? (Bild: kwarner/Fotolia)

DAZ.online-Umfrage zu Berufsaussichten

Würden Sie es noch mal tun?

Nach einem harten Pharmaziestudium winken gut bezahlte Jobs – es klingt eigentlich fair, was „Die Welt“ über Studium, Jobchancen und Gehälter von Apothekern berichtete. Wie aber sehen es diejenigen, die diese Schritte hinter sich haben? Wir wollen wissen, wie Sie als Apotheker dazu stehen. Machen Sie mit bei unser Umfrage! ...mehr

12345678910  …  nächste